Januar 2021: Mein monatliches Einkommen durch den Optionshandel

Januar 2021: Mein monatliches Einkommen durch den Optionshandel

Nach der Monatsübersicht der Dividendeneinnahmen ist dies hier mein zweitliebster Artikel auf dem Blog, mein monatliches Einkommen durch den Optionshandel. Als Stillhalter, durch den gezielten Verkauf von Optionen, kann man sich ein regelmäßiges Einkommen an der Börse sichern.

An der Börse sind 2 mal 2 niemals 4, sondern 5 minus 1.
Man muss nur die Nerven haben, das minus 1 auszuhalten.
– André Kostolany –

Mein Einkommen durch den Optionshandel

Prämieneinnahmen durch Optionen: 64,97 EUR

  • Underlying :: Trade :: Closed :: Amount
  • National Retail Properties Inc. :: NNN 19FEB21 35.0 P :: 27.01.2021 :: 28,40 EUR
  • Realty Income Corp. :: O 19FEB21 55.0 P :: 25.01.2021 :: 36,57 EUR

Dividendenzahlung von eingebuchten Aktien: 61,12 EUR

  • Altria Group Inc. :: Dividends :: 11.01.2021 :: 60,41 EUR
  • General Electric Co. :: Dividends :: 25.01.2021 :: 0,70 EUR

Gewinn/Verlust durch Ausbuchen von Aktien: n/a

Daraus ergibt sich folgende Zusammenfassung:

Einnahmen im Januar 2020: 517,08 EUR
Einnahmen im Januar 2021: 126,09 EUR
Jahr-zu-Jahr Steigerung (YoY, Year over year): -75,6%
2021er Einnahmen bis jetzt (YTD, Year to date): 126,09 EUR (126,09 EUR/Monat)
Alle Einnahmen seit Beginn (All-time income): 5.074,41 EUR

Optionsdepot & Einkommen durch den Optionshandel - Geschlossene Optionen Chart 2021
Optionsdepot & Einkommen durch den Optionshandel - Geschlossene Optionen Tabelle 2021

Hinweis: Ich führe Aktienkäufe und Verkäufe in der Übersicht mit auf, wenn sie durch Ausübung gebucht wurden bzw. wenn ich eine Aktienposition später glatt stelle. Damit sollte das gesamte Einkommen durch den Optionshandel abgebildet sein.

Was waren die Erkenntnisse aus dem Januar?

Liefen zum Ende des Jahres 2020 die Märkte fast konstant nach oben und machten es mir so relativ einfach meine Optionen immer vorzeitig zurückzukaufen, so war der Januar dahingehend schon fast eine kleine Enttäuschung.

Der Zeitwert baute sich zwar ab, aber der innere Werte blieb zum Großteil erhalten, so dass bis zum Ende des Monats der Rückkauf nur für 2 meiner Optionen Sinn ergab. Der Rest ist noch offen und wird dann im Februar zurückgekauft oder spätestens am Verfallstag geschlossen.

Da dies doch eine gute handvoll von Optionen betrifft steht schon jetzt fest, dass der Februar viel besser laufen wird, als es der Januar tat. In Summe ergeben beide Monate dann wieder sehr schön mein angestrebtes Minimumziel von 250-300 EUR monatlich, was ca. 1% des Depotwertes entspricht.

Mal schauen, was dann noch zusätzlich drin ist.

Twitter im Januar - Mission-Cashflow - Einkommen durch den Optionshandel

Ich konnte nämlich zum Monatsende noch ein wenig auf der Short-Squeeze-Welle rund um Gamestop und AMC mitsurfen. Ich verkaufte 2 Calls auf meine Tanger Factory Outlet Centers Anteile, die als eine der Top 10 leerverkauften Aktien im Zuge des Reddit-Kreuzzuges mit nach oben gesogen wurden.

So stieg der Kurs innerhalb nur weniger Tage von ca. 12,- USD auf zeitweise über 20,- USD. Das ist zwar Welten von dem fern, was bei Gamestop abging, aber es reichte für schnell verdiente 165,- EUR.

Mehr dazu dann aber im Februar.

Jetzt noch ein Wort zu dem Thema 50%-Regel und Optionen kurz vor den Quartalszahlen handeln.

Die 50%-Regel sollte mittlerweile jedem Leser dieses Blogs bekannt sein, oder? Ich versuche Optionen bei 50% Gewinn (oder mehr) in 50% der Zeit (oder weniger) zurückzukaufen, um das Risiko-Chance-Verhältnis zu meinen Gunsten zu verschieben. Dafür benutze ich zumeist eine Limit Order, die bei erreichen der 50% die Option automatisch zurückkauft, damit ich damit weniger Arbeit habe und die meine Emotionen aus dem Trade nimmt.

Und in der Regel handele ich Optionen auf Dividendenaktien, die ich auch gern im Depot haben würde zu dem Preis.

Jetzt gibt es aber ein paar sehr interessante Werte, die vom Kurs und der Volatilität genau in mein Beuteschema passen, sprich ein Preis von 20-50 USD und eine hohe Vola, aber keine Dividenden zahlen. Ein solcher Wert ist zum Beispiel Skechers, Symbol SKX.

Skechers handele ich sehr gern um die sogenannten Earnings (also die Quartalszahlen) herum, weil hier die Vola regelmäßig nach oben ausbricht und es sehr schöne Prämien zu verdienen gibt.

Bei solchen Earnings Trades benutze ich keine automatischen Limits zum Zurückkaufen der Option, wie ich es bei der 50%-Regel gerne mache. Einfach weil die Vola nach dem Tag der Veröffentlichung der Zahlen meist in sich zusammensackt und ich die Option dann für weit mehr als nur die 50% Gewinn zurückkaufen kann.

Diese Frage kommt öfters, deswegen hier einmal die Antwort dazu.

Und ja, Earnings Trades sind risikoreicher, aber sie bringen auch überdurchschnittlich viel Rendite ein, wenn es gut geht. Dabei setze ich auch hier nur auf Unternehmen, deren Qualität (fundamental) mich überzeugt.

Frei nach dem Motto: Das Risiko liegt nicht in der Option, sondern beim Underlying, sprich bei der Aktie, auf die man die Option schreibt!

Last but not least empfehle ich es eindringlich nicht für die ersten Gehversuche, wenn jemand gerade mit dem Optionshandel beginnt. Macht zum Anfang einen großen Bogen um die Earnings, okay? Gut so!

Meine Monatsperformance
Optionsdepot & Einkommen durch den Optionshandel - Januar 2021

Diesen Monat rissen es mal ausnahmsweise die Aktien raus, wobei ein Teil davon auf den bereits angesprochenen Short Squeeze bei Tanger Factory Outlet Centers zurückzuführen ist, der jetzt im Februar leider schon wieder größtenteils in sich zusammengefallen ist.

Dafür hinkt die Performance der Optionen im Januar ein wenig hinterher und erreicht nicht die gewünschte Marke von min. +1%, was aber wie bereits gesagt im Februar aufgeholt sein wird. Davon bin ich überzeugt.

Insgesamt ein schönes Ergebnis und ich nähere mich weiter der Marke von 30.000 EUR Depotwert.

Aktive Optionen und passive Dividenden kombiniert?

Mein aktives Einkommen durch den Optionshandel von 126,09 EUR wird sehr schön mit dem passiven Einkommen durch Dividenden von 206,91 EUR komplementiert. Zusammen ergibt dies einen Cash Flow von 333,00 EUR im aktuellen Monat. Nicht schlecht, oder?

Wiederholen wir mit diesem Zusatzeinkommen doch einfach mal meine Fun Facts Rechnung. 🙂

Also zum Schluss noch ein paar Fun Facts.

Investieren muss Spaß machen, Stichwort Motivation.

Und man sollte Ziele haben, zum Beispiel die Finanzielle Unabhängigkeit durch passives Einkommen als großes übergeordnetes Ziel. Warum nicht beides verbinden?

Ich mache dazu folgendes, ich rechne mir just for fun aus, wie viel Zeit mir meine Dividenden bereits erkauft haben. Dazu nehme ich einen fiktiven Stundenlohn von 12,50 EUR an.

  • Stundenlohn :: 12,50 EUR
  • Optionen/Dividenden pro Monat :: 333,00 EUR
  • Stunden weniger zu arbeiten :: 26,6 Std.

Sprich im aktuellen Monat hätte ich etwas mehr als 26 Stunden bzw. mindestens 3 volle Tage daheim bleiben können und diese wären bereits durch mein aktives/passives Einkommen mit Optionen/Dividenden finanziert. Na, wie klingen 3 Tage zusätzlicher Urlaub jeden Monat for free & forever für euch?

Das sind aufs Jahr gesehen genau 40 Tage, also fast 2 Monate Sonderurlaub. Ein Leben lang! Und du musst dafür nie wieder irgendeinen Chef um Erlaubnis fragen oder vorher Überstunden schieben. Großartig!

Just do it!

Ein Arbeitsmonat hat durchschnittlich 21,6 Tage bzw. 173,3 Stunden. Vor diesem Hintergrund kann man auch sagen, ich habe bereits 15,4% auf dem Weg zur Finanziellen Unabhängigkeit zurückgelegt!

Zahlen, Daten, Fakten

Die gesamte Ladung an Zahlen, Daten und Fakten gibt es wie üblich in der Übersicht vom Optionsdepot und folge mir auch auf Twitter, damit du keinen neuen Artikel mehr verpasst und sieh alle meine Trades (Kaufen, Verkaufen, Zurückkaufen, Rollen oder Schließen) an dem Tag bzw. Folgetag, wo ich diese tätige.

Follow-Me-Twitter-Button-Mission-Cashflow

Wenn du nun Interesse daran gefunden hast und wissen möchtest, wie das mit den Optionshandel so funktioniert, dann lies dir mein kostenlos verfügbares Optionshandel ABC durch:

Starte in nur wenigen Tagen mit deinem ersten Trade und kassiere die erste Prämie!

Du kannst es aber auch gern erst einmal mit Spielgeld in einem kostenlosen Demokonto ausprobieren. Dafür empfehle ich dir Captrader*.

Und wenn du dich dann fragst, wo man, wenn man bereit dafür ist, am günstigsten Optionen handeln kann, dann lies unbedingt den Artikel Der beste Broker für den Optionshandel. Dort findest du alle notwendigen Infos, um eine gute Entscheidung treffen zu können.

Wie lief es bei euch so?

Für alle die schon mit dem Optionshandel begonnen haben bzw. schon länger dabei sind, wie waren eure Ergebnisse diesen Monat? Was war euer bester und was evtl. euer schlechtester Trade?

Ich würde gern davon in den Kommentaren lesen!


Danke fürs Lesen und wenn dir der Artikel gefallen hat, hinterlasse mir doch bitte einen Kommentar und teile den Artikel mit deinen Freunden auf Facebook oder in deinem Lieblingsforum. Es würde mir sehr viel bedeuten. Vielen lieben Dank!


Mission-Cashflow unterstützen

Du hast hier das ein oder andere gelernt oder wurdest zumindest gut unterhalten und möchtest mich nun gern unterstützen, ohne aber extra dafür etwas tun zu müssen und ohne dafür zusätzlich Geld auszugeben?

Du meinst das geht nicht? Doch das geht!

Starte einfach deinen nächsten Einkauf über diesen Amazon Affiliate Link*. Du bezahlst keinen Cent mehr als sonst. Versprochen! Ich bekomme aber von Amazon dafür eine kleine Provision und kann damit den Blog finanzieren und zu 99% werbefrei halten.

Alternativ kannst du mir natürlich auch gern eine Spende per PayPal zukommen lassen. Jeder Euro, der über diesen Link gesammelt wird, fließt direkt in den Auf- und Ausbau des Blogs.

Danke für deine Unterstützung und weiterhin viel Spaß auf Mission-Cashflow!

Haftungsausschluss

Alle Artikel auf Mission-Cashflow.de stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die Informationen geben lediglich einen Einblick in die Meinung des Autors.

Affiliate Hinweis

Bei denen mit einem *Sternchen gekennzeichneten Links und ggf. zugehörigen Bildern, handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision vom Affiliate Partner. Für euch aber ist der Preis genau derselbe, so wie immer und als wenn ihr direkt auf die Seite des Anbieters gehen würdet. Ihr habt durch die Benutzung des Links also keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

Für diese Unterstützung möchte ich mich hiermit im Voraus Bedanken und verspreche dafür, den Blog bestmöglich frei von Popup- oder Bannerwerbung oder ähnlichen nervigen Dingen zu halten!

Den Beitrag mit deinen Freunden teilen:
2 Comments
  1. Hallo Ingo,

    der Januar war auf Optionsseite auch wenig berauschend, wenn man die geschlossenen Option zu Grunde legt.
    Die zwei Überträge mit meinem 2/3-Ziel geschlossen, aber ansonsten war es nicht möglich Gewinne zu realisieren.
    Ein paar Optionen planmäßig geöffnet.

    Insbesondere die letzte Januarwoche war dann sehr interessant.
    Die Volazunahme nutzte ich um zwei SC zu rollen und die Basis zu erhöhen. Das gute war, dass der Zeitwertgewinn durch die längere Laufzeit höher war, als die Änderung des Basispreises. Der Februar sieht bei den realisierten Prämien schon wesentlich besser aus. Dafür war der Zeitaufwand auch höher.
    Hoffen wir nur, dass die nächsten zwei Wochen keine unliebsamen Überrauschungen bieten und unser Risikomanagment fordern werden.

    Neben den Earning calls sollte auch der ex-Dividende Termin immer im Auge behalten werden. Nicht das der Puffer durch den Dividendenabschlag verloren geht. Außerdem sinken z.B. AT&T zumeist nach dem ex-Tag von der Tendenz her. Ein Blick in den Finanzkalender kann ich nur empfehlen.

    Viele Grüße,
    Torsten

    1. Hi Torsten!

      Danke fürs Vorbeischauen.

      Lief ja dann sehr ähnlich bei dir. Aufgrund der Entwicklung des breiten Marktes im Januar nicht verwunderlich. Und wenn’s Geld dann im Februar reinkommt, soll es mir auch recht sein. 😉

      Exdividende ist auch ein guter Punkt. Da ich aber nur Quartalszahler oder gar Monartszahler handele, fällt dieser Punkt hier nicht wirklich ins Gewicht. Dafür sind die Abschläge in der Regel zu gering.

      Die Tendenz, dass große Dividendenzahler, z.b. AT&T, Exdividende eher sinken, ist mir so noch nicht aufgefallen. Zumindest nicht so, dass es meine Strategie bisher beinflusst hätte.

      Viel Erfolg weiterhin!

      CU Ingo.

Kommentar verfassen