Folge 0: Warum dieser Blog?

Folge 0: Warum dieser Blog?

Warum dieser Blog? Gehen wir etwas zurück in der Zeit. Wir schreiben das Jahr 2014 und die Zinsen sind im Sturzflug. Sparen lohnt sich nicht mehr und lt. den Medien ist konsumieren sowieso viel besser für die Wirtschaft. Halt! Warum eigentlich?

Das fühlte sich einfach falsch an!

Aber was machen, wenn du bei der Bank nichts mehr für dein Geld bekommst. Also begann in eben diesem Jahr 2014 eine Reise, die mich bis zum heutigen Tag, dem Start dieses Blogs geführt hat. Ich begann mich über Alternativen zu informieren und bemerkte recht schnell, dass es zwar eine unglaubliche Vielfalt an Investitionsmöglichkeiten da draußen gab, aber am Ende für den kleinen Mann es hauptsächlich auf Immobilien oder Aktien und alle diese seltsamen börsengehandelten Derivate hinauslief.

Also Immobilien? Nein!

Zumindest aktuell nicht. Für Immobilien fehlte mir damals definitiv das nötige Kleingeld und außerdem schreckte mich der Verwaltungsaufwand ab. Man muss sehr aktiv sein. Irgendwie war es einfach nicht meine Idee von „Sparen“.

Also Börse? Ja klar!

Als ich mich mit der Börse zu beschäftigen begann, kannte ich in dem Bezug nur Manfred Krug und das Desaster mit der Telekom Aktie. Und mein Bruder hatte irgendwie auch eine ganz nette Summe in der Dotcom-Blase zugesetzt. Aber schon vom ersten Lesen und Informieren an hatte ich immer das Gefühl, dass die Börse gar nicht so kompliziert und gefährlich ist, wie sie immer dargestellt wird. Vorausgesetzt man hört nicht auf das, was die Medien oder dein Bankberater sagt, denn die haben nur ihre eigenen Interessen, sprich ihren eigenen Geldbeutel im Kopf. Wenn du dich aber an ein paar wirklich einfache Regeln hältst, dann kannst du mit der richtigen Einstellung und etwas Willen, gar nicht anders als dein Geld zu vermehren. Und wie das funktioniert, möchte ich dir an meinem eigenen Beispiel auf diesem Blog zeigen und dokumentieren.

Was ist also das Ziel?

Ich sammelte in den letzten Jahren viel Erfahrung mit Aktien & ETFs und hier speziell mit der Dividendenstrategie. Ich werde meine Vorgehensweise Schritt für Schritt in einzelnen Artikeln erklären und mit meinen eigenen Erfahrungen und Daten hinterlegen. Dazu werde ich einzelne Aktien & ETFs vorstellen und meine Auswahlkriterien erklären. Und ich werde voll transparent und offen mein komplettes Depot darstellen und ihr könnt mit mir zusammen die Entwicklung beobachten, kommentieren und diskutieren. Keine Märchen, keine ausgedachten Zahlen. Alles echt. Mein Wort drauf!

Dazu bin ich letztes Jahr in den Handel mit Optionen eingestiegen und es wird superinteressant dies hier zu dokumentieren und sich auszutauschen. Ich halte Optionen (bitte nicht zu verwechseln mit Optionsscheinen, das sind die bösen Derivate, dazu aber später mehr) neben Aktien für die beste und ehrlichste Möglichkeit, sich an bzw. durch die Börse ein regelmäßiges Einkommen aufzubauen. Auch hier werde ich mein Optionskonto veröffentlichen und transparent führen, damit alle davon lernen können. Ich stehe bei den Optionen erst am Anfang und freue mich auf das, was da noch kommt.

Das sind die 2 Hauptsäulen, auf die ich meine Strategie aktuell ausrichte. Diese Beiden allein können schon dafür sorgen, sich ein regelmäßiges Einkommen zu sichern. Passives Einkommen? Okay zum Passiven Einkommen kommen wir später noch ausführlicher. Aber ja, die Dividendenstrategie ist zu 100% geeignet für einen passiven Einkommensstrom. Die Optionen nur bedingt. Aber wer würde nicht gern nur 1 Stunde am Tag arbeiten und dabei Geld verdienen, wie vergleichbar für 8 Stunden im Angestelltenjob? Ist das dann eigentlich noch „arbeiten“? Und ja, das ist mit Optionen durchaus möglich.

Soweit so gut. Und welche Möglichkeiten gibt es sonst so?

Für die Zukunft ist die Idee, nicht nur über Aktien, ETFs und Optionen mein Einkommen bestreiten zu können. Ich habe auf jeden Fall auch vor, die folgenden Möglichkeiten näher zu beleuchten, auszuprobieren und bei Erfolg diese in meine Gesamtstrategie zu integrieren:

  • Peer-to-Peer-Kredite z. b. über Mintos oder Auxmoney
  • Anleihen, wenn die Zinsen mal irgendwann wieder attraktiv sind
  • Affiliate Marketing für Produkte, von denen ich absolut überzeugt bin und die ich empfehlen kann
  • Vielleicht sogar mein eigenes digitales Produkt entwickeln und verkaufen
  • Amazon FBA (Fulfilment by Amazon) oder vergleichbares

Habt ihr andere Ideen oder Vorschläge? Dann hinterlasst mir unter diesem Beitrag einfach einen Kommentar!

Und je nach Interesse und passend zum Blog, werde ich diese Projekte von Anfang an hier dokumentieren. Schauen wir einfach, wo es uns hinführt!

Aber wozu der ganze Aufwand?

Ein für mich sehr spannendes Thema ist das Passive Einkommen bzw. die Finanzielle Freiheit. Was es genau damit auf sich hat, werde ich in separaten Artikeln näher beleuchten. Hier und jetzt nur so viel, das Ziel ist ganz klar irgendwann den Punkt zu erreichen, wo es keinen Zwang mehr gibt arbeiten zu müssen. Heißt das ich liege dann nur noch auf der faulen Haut? Sicher nicht. Es kann zwar jeder selbst entscheiden, was er mit seiner Zeit macht, wenn er nicht mehr arbeiten muss, um Geld zu verdienen, aber für mich ist dies, zumindest auf mittlere oder lange Sicht definitiv nichts.

Genügend (möglichst) passive Einkommensströme zu haben, gibt einem die Freiheit, Entscheidungen losgelöst von finanziellen Zwängen zu treffen. Dies ist eine extrem komfortable Situation, in die man sich bringen kann und ich empfinde dies als absolut erstrebenswert im Leben. Ich bin noch lange nicht an diesem Punkt angekommen, jedoch geben mir meine bis jetzt bereits aufgebauten kleinen „nebenbei“ Einkommen schon ein sehr gutes Gefühl und mit jedem zusätzlich investierten Euro wird dieses Gefühl stärker, da sich die Möglichkeiten direkt und fühlbar erweitern.

Es ist nicht notwendig, außergewöhnliche Dinge zu tun, um außergewöhnliche Resultate zu erzielen.

— Warren Buffett

Und du kannst das auch!

Ich kann nur jeden dazu ermuntern, sich mit diesem Gedanken ernsthaft zu befassen und es zu probieren. Ob Investieren „nur“ als Altersvorsorge oder um sich bestimmte Wünsche, z. b. das eigene Haus, zu erfüllen, sich ein kleines passives Einkommen nebenher aufzubauen oder um die Finanzielle Freiheit zu erreichen, irgendwann muss man Anfangen und den ersten Schritt machen. Je eher man startet, umso besser. Aber an meinem Beispiel versuche ich zu zeigen, dass man auch mit 40 Jahren diesen Prozess starten kann und immer noch die Chance hat, seine Ziele zu erreichen. Menschen überschätzen sich meistens, wenn es darum geht, was kann ich in 1 oder 2 Monaten erreichen. Und Menschen unterschätzen sich eigentlich fast immer, wenn es darum geht, was kann ich in 10 oder 20 Jahren erreichen. Unternehmen wir etwas dagegen.

Der Weg zur Finanziellen Freiheit ist kein Sprint. Man braucht Ausdauer und Zeit ist der beste Freund des Zinseszins. Aber irgendwann muss man anfangen. Für den Blog ist das ab jetzt. GO!

Danke fürs Lesen und wenn dir der Artikel gefallen hat, hinterlasse mir doch bitte eine Nachricht. Danke!

 

6 Comments
  1. Hallo,
    ich bin über selbst-schuld.com auf diesen Blog aufmerksam geworden. Das Timing des Starts von diesem Blog ist sehr gut, ich werde diesen Sommer auch mit dem Investieren beginnen und über entsprechende interessant geschriebene (Erfahrungs-)Berichte freue mich daher natürlich sehr.
    Gruß

    1. Hi Oliver!

      Danke für deinen Kommentar.

      Ich werde versuchen, pro Woche mindestens eine Begrifflichkeit aus der Welt der Aktien und Optionen zu erklären und zwar aus der Sicht des normalen privaten Investors.

      Idealerweise kommt dazu dann wöchentlich noch ein Beitrag mit Praxisbezug, z.b. ein Kauf (Aktie) oder Trade (Optionen) mit Erklärungen, warum ich genau diesen Kauf/Trade gemacht habe. Dies werden auf keinen Fall Empfehlungen zum direkten Nachmachen sein, aber sie sollen die Gedanken dahinter beleuchten und so zum eigenen Nachdenken anregen.

      Dann wird es pro Monat immer die Updates zu den einzelnen Depots geben, so daß man die Entwicklung sozusagen live nachvollziehen kann und aus dem was gut, oder auch nicht so gut lief, lernen kann. Wobei man dies selten von Monat zu Monat festmacht. Eher noch bei den Optionen, bei den Aktien und der Buy & Hold Regel ist unser Blick ja auf viel viiiel länger ausgerichtet.

      Das ist der grobe Plan, hoffe ich bekomm das zeitlich auf die Reihe :o) …

      Also schau regelmäßig rein. Ich freue mich auch immer über Anregungen und Fragen zu den Themen.

      Danke!

      CU Ingo.

  2. Hallo Ingo,

    Wir kämpfen für die selbe Sache. Ich versuche aufzuklären und gleichzeitig befinde ich mich auf dem Weg zu meiner finanziellen Freiheit. Läuft eigentlich ganz gut.
    Dein Blog ist zwar noch recht jung, aber ich kann mir gut vorstellen, dass du hier sehr gute Arbeit leisten wirst.
    Bezüglich der oben angesprochenen eigenen Produkte könnten wir uns vielleicht mal zusammentun und gemeinsam etwas erschaffen, wenn du dazu Lust hast, und es die Zeit zulässt.
    Bin momentan auch mehr als eingespannt mit aktuellen Projekten.

    mfG Chri

    1. Hi Chri,

      danke fürs kommentieren.

      Klar können wir in Zukunft mal schauen, was wir ggf. zusammen auf die Beine stellen können. Wenn sich unsere Ansichten und Gedanken ähneln, macht dies absolut Sinn die Energien zu bündeln.

      Hauptsache wir klären die Leute auf, dass nicht nur die Banken „Geld machen“ können mit Optionen verkaufen ;o) …

      CU Ingo.

  3. Hallo Ingo, tolle Vorstellung von Dir und würde mich freuen, wenn Du lange mit Deinem Blog durchhältst und nicht wie viele andere auf der Strecke irgendwann aufgibst. Das Thema Aktien Dividenden und Einnahmen durch Optionsprämien ist wirklich sehr interessant und eine tolle Strategie, um sich abseits der aktiven Arbeit weitere Einkommensströme aufzubauen.

    1. Hi Markos!

      Danke fürs Kommentieren.

      Hey und ich wünsche mir dasselbe 🙂 … ne im Ernst, ich werde es versuchen. Ich merke bereits jetzt, dass ein Blog durchaus Arbeit macht. Und wenn man dann einen 40h Job hat, ggf. Familie und noch ein paar Hobbies, dann wird es echt knapp mit der Zeit.

      Man braucht einen Plan, wie man das organisiert bekommt und dann Just Do It!

      CU Ingo.

Kommentar verfassen