November 2018: Kauf von BlackRock Inc. (BLK)

November 2018: Kauf von BlackRock Inc. (BLK)

Dies ist kein Beitrag aus der Artikelserie Im Rückspiegel, sondern es handelt sich um einen aktuellen Kauf vom letzten Donnerstag (06.12.2018). Mein Kauf von BlackRock Inc. (BLK) umfasste 3 Stück zum Preis von 339,63 EUR, in Summe 1.018,88 EUR. BLK ist eine neue Position im Dividendenaktiendepot.

Mein Kauf von BlackRock Inc. (BLK)

Ich hatte BLK erst kürzlich im November-Watchlist-Artikel besprochen und direkt danach eine Limit Order bei 350,- EUR in den Markt gelegt. Zwar lief der Kurs erstmal wieder deutlich nach oben, aber in der ersten Dezemberwoche ging es dann mit dem Gesamtmarkt erneut rasant nach unten.

An dem Tag, wo der Kurs mein Limit unterschritt, wurde wegen einer Kapitalmaßnahme (Zählt dazu auch der Ex-Dividende Tag?) die Limit Order gestrichen und somit nicht automatisch ausgeführt. Eigentlich doof, aber in dem Moment mein Glück, denn so konnte ich nach Prüfen der Situation händisch den Kauf übers Live Trading der Comdirect* abwickeln und kam fast zum absoluten Tagestief zum Zuge. Strike!

Das aktuelle FAST Graphs Chart schaut übrigens so aus:

Fastgraphs Chart BLK - 06.12.2018 - Kauf von Blackrock

Schön zu sehen, dass nach einer längeren Zeit der Überbewertung, so ab Ende 2015, und einer regelrechten Übertreibung Ende 2017/Anfang 2018 nun der Kurs nicht nur wieder zum Mittelwert (blaue Linie) zurückgekehrt ist, sondern wir sogar am Rande der Unterbewertung (dunkelgrüne Fläche) kratzen.

Das sind die Momente, wo man günstig für seinen zukünftigen Erfolg einkauft.

Am 16.12.2018 kaufte ich 3 Stück BLK zum Preis von je 339,626 EUR!

Die gekauften 3 Stück sind eine sogenannte Starterposition und sollte der Kurs weiter sinken, erwäge ich eine Aufstockung zu einem späteren Zeitpunkt. 4 Stück zu 250,- EUR oder 4% Dividendenrendite wären nicht schlecht, oder?

Die Gesamtinvestition betrug inkl. Gebühren 1.028,78 EUR.

Kauf von Blackrock

Dies ist eine neue Position für mein Dividendenaktiendepot.

Die zu erwartende Dividende beläuft sich aktuell auf 3,13 USD pro Aktie/Quartal. Das sind für die nächsten 12 Monate gesamt 37,56 USD oder ca. 33,09 EUR bei einem EUR -> USD Kurs von 1,135.

Solide würde ich das nennen, oder?

Die Dividendenrendite (Yield) liegt nach der letzten Erhöhung aktuell bei etwas über 3,1%. BLK erhöhte die Dividende ab der Auszahlung im September um 0,25 US Cents/Aktie, hatte aber bereits für die Auszahlung im Januar die Dividende um 0,38 Cents/Aktie gesteigert. Auf Jahressicht ist dies eine Erhöhung um satte 25,2%.

Das ist nicht nur solide, das ist großartig!

Dabei bleibt die Payout Ratio (Ausschüttungsquote) in einem angenehmen Rahmen bei 44%. Ich finde Ausschüttungsquoten zwischen 40-60% perfekt. Unter 40% bedeutet zumeist die Dividende an sich ist zu niedrig, aber über 60% limitiert es in Abhängigkeit vom Businessmodell eventuell die Wachstumsmöglichkeiten.

Damit kommen wir auf eine Dividend Growth Rate (Dividendenwachstum) von durchschnittlich 16,1% in den letzten 8 Jahren. Das ist beeindruckend und gefällt mir.

Fastgraphs CAGR BLK - 06.12.2018 - Kauf von Blackrock

Grundsätzlich ist mein Ziel, dass die Unternehmen in meinem Depot die Dividende im Jahr um 7% oder Minimum auf Höhe der aktuellen Inflation steigern. Bei 7% würde sich die Dividende alle 10 Jahre verdoppeln. BLK zerschmettert sprichwörtlich diese 7% und bei 16% verdoppelt sich die Dividende bereits in knapp 5 Jahren.

Die Dividende ist vom Free Cash Flow (FCF bzw. frei verfügbare Barmittel) mehr als gedeckt und damit sicher.

Fastgraphs FCF BLK - 06.12.2018 - Kauf von Blackrock

Aktuell liegt das P/E Ratio (KGV bzw. Kurs-Gewinn-Verhältnis) bei knapp unter 15. Der Mittelwert der letzten 8 Jahre beträgt aber 18,6. Sollte BLK vom Preis her zum Mittelwert zurückkehren, dann erwartet uns eine jährliche Rendite (Kapitalgewinn + Dividende) von 22% bis 2020.

Ich finde das sind gute Aussichten.

Fastgraphs Estimates BLK - 06.12.2018 - Kauf von Blackrock

Na schauen wir mal. Ich bin optimistisch und positiv gestimmt!

Und sollte kurz- oder mittelfristig der Kurs weiter nachgeben, ich könnte mir einen weiteren Zukauf um die 250,- EUR Marke gut vorstellen.

Welche Zukäufe stehen bei euch so an in 2018?

Gab es bei euch diesen Monat oder gerade diese Woche Zukäufe zu verzeichnen oder stehen vielleicht andere heiße Kandidaten auf eurer Watchlist für einen Kauf ganz oben?

Eigentlich wäre ich damit mit meinen Käufen für 2018 durch. Das Ziel von 10.000 EUR frisches Kapital investiert ist mit dem Kauf von BlackRock erreicht.

Mal schauen. Aktuell gibt es noch ein paar Kandidaten, die sehr attraktiv ausschauen. Vielleicht kommt ja doch noch ein Kauf von zum Beispiel Broadcom (AVGO) zustande, wenn ich irgendwie das Geld auftreiben kann 🙂 …


Danke fürs Lesen und wenn dir der Artikel gefallen hat, hinterlasse mir doch bitte einen Kommentar und teile den Artikel mit deinen Freunden auf Facebook oder in deinem Lieblingsforum. Es würde mir sehr viel bedeuten. Vielen lieben Dank!


Mission-Cashflow unterstützen

Du hast hier das ein oder andere gelernt oder wurdest zumindest gut unterhalten und möchtest mich nun gern unterstützen, ohne aber extra dafür etwas tun zu müssen und ohne dafür zusätzlich Geld auszugeben?

Du meinst das geht nicht? Doch das geht!

Starte einfach deinen nächsten Einkauf über diesen Amazon Affiliate Link*. Du bezahlst keinen Cent mehr als sonst. Versprochen! Ich bekomme aber von Amazon dafür eine kleine Provision und kann damit den Blog finanzieren und zu 99% werbefrei halten.

Alternativ kannst du mir natürlich auch gern eine Spende per PayPal zukommen lassen. Jeder Euro, der über diesen Link gesammelt wird, fließt direkt in den Auf- und Ausbau des Blogs.

Danke für deine Unterstützung und weiterhin viel Spaß auf Mission-Cashflow!

Haftungsausschluss

Des Weiteren gilt folgender Haftungsausschluss:

Alle Artikel auf Mission-Cashflow.de stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die Informationen geben lediglich einen Einblick in die Meinung des Autors.

Affiliate Hinweis

Hinweis für mit *Sternchen gekennzeichnet Links:

Bei denen mit einem *Sternchen gekennzeichneten Links und ggf. zugehörigen Bildern, handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision vom Affiliate Partner. Für euch aber ist der Preis genau derselbe, so wie immer und als wenn ihr direkt auf die Seite des Anbieters gehen würdet. Ihr habt durch die Benutzung des Links also keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

Für diese Unterstützung möchte ich mich hiermit im Voraus Bedanken und verspreche dafür, den Blog bestmöglich frei von Popup- oder Bannerwerbung oder ähnlichen nervigen Dingen zu halten!

Den Beitrag mit deinen Freunden teilen:
8 Comments
  1. Hallo Ingo,

    habe BLK auch seit etwa einem halben Jahr auf dem Radar und habe ebenfalls vor kurzem zugeschlagen.

    Gute Sache.

    Gruß….Daniel

  2. Hallo Ingo,

    vielen Dank für deinen Blog und die guten Erklärungen. Ich selbst schwanke immer wieder zwischen dem Investieren in Einzelaktien und dem Investieren in ETF’s.

    Wenn man auf das Blatt mit Performance Results schaut, dann wird dort ja ein Vergleich mit einer Investition in den S&P 500 dargestellt.

    In diesem Fall sieht man ja, dass eine Investition in den S&P 500 eine bessere Gesamtperformance gebracht hätte als die Investition in Blackrock.

    Was spricht also für den Kauf von Blackrock und gegen den Kauf eines ETF auf den S&P 500, wenn das Investment den Markt nicht geschlagen hat? Hab ich irgendeinen Denkfehler? Wüsste gern Deine Meinung hierzu.

    VG
    Oliver

    1. Hi Oliver!

      Danke für deinen Kommentar.

      Ach mit der Frage kann man ganze Bücher füllen. Einzelaktie vs. ETF. Mhhh … mit ETFs partizipierst du an der Marktperformance, du wirst also nie besser als der Durchschnitt sein. Das allein ist schon für mich Grund, es mit Einzelaktien zu probieren. Ich mag keinen Durchschnitt, lieber etwas riskieren und hoffentlich dabei gewinnen.

      Die Meisten, gerade die Deutschen, denken da anders. Da geht Sicherheit vor. Jeder muss das für sich selbst entscheiden.

      Ich habe übrigens ein ganz persönliches Leitmotiv im Leben so allgemein: Fight Mediocrity!

      Gut, das als kleiner Exkurs 🙂 … zurück zur Frage.

      BlackRock (BLK) performt Stand jetzt schlechter als der S&P500, richtig. Aber hätte ich das Chart Anfang 2018 gezogen, wäre es andersrum. Doch da war BLK zu teuer, also hätte ich es nicht gekauft oder vielleicht auch gar nicht auf die Watchlist gepackt.

      Du siehst, worauf das hinausläuft? Als Value Investor versucht du Unternehmen zu kaufen, wenn sie unterbewertet sind. Das heißt aber auch immer, dass der Kurs zu dem Zeitpunkt grad keine gute Figur macht und bei einem Vergleich das Unternehmen immer schlecht dastehen wird. Das ist aber nun mal nur eine Frage des augenblicklichen Kurses und nicht der fundamentalen Seite.

      Deswegen kaufe ich solche Unternehmen in der Unterbewertung, wenn die fundamentale Seite weiterhin okay ist. So denke ich, dass ich auf lange Sicht den Markt übertrumpfen und meine Dividendenerträge maximieren kann.

      Aber jetzt das Wichtigste, auch wenn es nicht deine Frage war, ich vergleiche mich und meine Performance eigentlich nie gegen einen Index. Ich mag diese Vergleiche nicht, denn irgendwer oder irgendwas ist immer besser als du. Das macht nur krank auf lange Sicht, wenn man sich immer als „Verlierer“ sieht.

      Ich vergleiche mich selbst möglichst immer nur gegen meine eigenen Ziele. Was möchte ich erreichen mit meinem Investment und was habe ich erreicht? Erreiche ich mein selbst gestelltes Ziel, ist alles top und ich bin happy. Da ist es völlig egal, ob jemand besser war.

      Ich möchte 2.000 EUR Dividende im Jahr kassieren? Erreiche ich das, ist doch alles in Ordnung, oder? Egal ob jetzt mein Nachbar 3.000 EUR kassiert. Natürlich schaue ich dann ab, wie er das macht und versuche daraus zu lernen, das ist aber auch alles.

      Das ist mein Geheimrezept (kein ständiges Vergleichen) für ein glückliches Leben. Läuft also 🙂 !

      CU Ingo.

  3. Hallo Ingo..ich freue mich immer über neue beiträge von dirauch ich habe mir fast zeitgleich blackrock ins depot gelegt. Freu mich über den kauf, allerdings habe ich seit 2018 meine gesamtstrategie verändert und muss sagen es sind welten an einnahmen zu dem was ich vorher hatte.meine dividendeneinahmen liegen bei ca 3500 € pro jahr.meine überlegung war stures buy and hold. Genau das mach ich nicht mehr und konnte dadurch meine gewinne durch aktien heuer auf 8200 € erhöhen. Ich kaufe mir eine aktie die günstig ist wie blackrock und verkaufe sie wenn sie an wert gewinnt um ungefähr eine 2 jahresdividende zu erreichen.
    Lege mir dann dann blackrock sofort in die watchlist mit EK u.Vk und schlage dann wieder zu wenn sie meinen EK unterschritten hat. Für mich ist es sehr realistisch das der kurs in 2 jahren wieder zurück kommt und sollte es nach meinem kauf berg ab gehen sammle ich stücke ein und kassiere schön dividenden. Egal welche richtung ich profitiere in allen fällen. Altria zb verkaufte ich mit 900 € nettogewinn und hab sie mir schon wieder viel günstiger minus 18 % zurück gekauft das gleiche bei cvs, royal dutch und reckitt b.
    Für mich ist das jetzt echt die passende strategie.hab immer ordentlich cash und entweder schöne gewinne und jahre zeit das die aktie wieder zurück kommt oder dividenden.
    Wichtig ist für mich das ich nur aktien kaufe die zur buy and hold strategie passen und dividenden aus schütten, weil wenn sie fallen mir es egal ist und ich mich eher freue das sie fallen.
    Bei einem nicht div zahler kanns oft unruhig werden wenn der fällt und fällt. Ich glaube für mich jetzt das richtige gefunden zu haben

    1. Hi Gerhard!

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar.

      Deine Strategie macht Sinn und habe ich so auch im Kopf gehabt und wollte es ausprobieren. Aber erstens benötigt dies noch mehr Zeit als ich jetzt eh schon mit dem Thema verbringe und ich habe ja noch ein anderes Steckenpferd, nämlich den Optionshandel, und zweitens hat sich dann im Gegentest an bestimmten Aktien, z.b. McDonalds (MCD), Microsoft (MSFT) oder Apple (AAPL) gezeigt, dass ich durch stures B&H mehr gewonnen habe, als mit der von dir genannten Strategie.

      Bei anderen Werten wird dies wiederrum anders sein, deswegen wird es sich im Schnitt irgendwo angleichen, evtl. mit leichten monetären Vorteilen für deine praktizierte Strategie und stures B&H hat den Vorteil, dass man mehr Zeit für anderes hat.

      Am Ende muss jeder mit seiner Strategie glücklich werden. Ich lese immer gern von anderen, was funktioniert und übernehme dann Teile davon, die mir gefallen und zu mir passen. So optimiere ich meine eigene Strategie immer weiter.

      Viel Glück bei dir beim Handel!

      CU Ingo.

  4. BlackRock ist ein guter, solider Kauf zu einer guten Bewertung. Ich habe sie schon ein paar Jahre und für einen Dividendeninvestor ist er richtig gut. Mich wundert, das die Aktie insgesamt so wenig Beachtung findet. Sie ist bis knapp 600 $ stark gestiegen (da hätte ich sie auch nicht mehr gekauft) und seitdem schnell gefallen. Mit der jetzigen Börsenlage könnte es sogar noch weiter runter gehen. Ich bin auch stark am überlegen, ob ich mir noch welche zulege. Ich habe irgendwo bei etwas über 1$ Dividende angefangen und jetzt sind sie bei 3,13 $. Allein das Dividendenwachstum ist gigantisch. Ich habe vor einem Monat noch AbbVie gekauft und Broadcom. Beide Unternehmen haben genauso ein starkes Dividendenwachstum. Die nachgebenden Börsen ergeben gegenwärtig viele neue Chancen, besonders bei Werten, die vor kurzer Zeit noch viel zu hoch gehandelt wurden.

    Deine neue 5er Liste der interessanten Unternehmen gefällt mir sehr viel besser als die einem Monat zuvor. Apple ist meine größte Position und Target besitze ich auch. Beides momentan gut bewertete Unternehmen, die man kaufen kann. BAT ist mir vom Kurseinbruch in dieser Stärke etwas unerklärlich. In dem Wert sind viele eingestiegen, aber da ich die extreme Kursschwäche nicht erklären kann, halte ich mich dort zurück. Thor kannte ich nicht, muss ich mir mal anschauen. Tanger ist die berühmte alte Wette, wie konkurrenzfähig Shoppingmalls in Zukunft sind. Das Risiko ist gut eingepreist und von daher sicher ein solider Wert. Ich begrenze REITs mit 20% in meinem Portfolio und man lässt sich bei den Werten immer sehr schön durch die hohen Renditen einlullen. Da ich aber schon 10 unterschiedliche REITs besitze, suche ich da weniger neue Werte und stocke das bestehende auf. Wenn man z.B. auf Hotels steht, kann man sich die Chatham Lodging Trust (CLDT) anschauen, das war der letzte Wert, den ich bei den REITs aufgenommen habe. Sie sind ziemlich gut bewertet.

    Grüße Oliver

    1. Hi Oliver!

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar.

      Bei Broadcom (AVGO) bin ich jetzt ebenfalls mit an Bord. Hab mir zum Anfang aber nur 5 Stück gegönnt und beobachte es jetzt weiter. Bei BAT bin ich auch eingestiegen, in meinen Augen ist das Risiko eingepreist, was aber nicht heißt, dass es nicht noch weiter runtergehen kann.

      Was Tanger Factory Outlet Centers (SKT) angeht, hier denke ich ja genau in die Richtung, dass Shopping Center und Outlet Center schon noch 2 Paar Schuhe sind und zwar ziemlich verschiedene. Outlet Center sollten auch in einer Krise gut laufen.

      Bei mir erlaube ich max. 35% REITs im Depot. Ich habe nicht vor echte Immobilien zu kaufen, deswegen kann es hier gern etwas mehr sein. Das ist mein Ausgleich dafür.

      Und das Wichtigste von allen hast du schon gesagt, nachgebende Börsen, sprich Kurse gehen nach unten, sind eine großartige Gelegenheit. Machen wir das Beste draus.

      CU Ingo.

Kommentar verfassen