Juli 2017: Monatlicher Cashflow durch Dividenden

Juli 2017: Monatlicher Cashflow durch Dividenden

Dies ist mein Lieblingsartikel auf dem Blog, mein monatlicher Cashflow durch Dividenden. Es gibt halt nichts besseres, als seinen passiven Cashflow durch Dividenden zu betrachten und im Jahr-zu-Jahr Vergleich wachsen zu sehen. Und man muss nichts weiter dafür tun, als früh aufzuwachen und die Dividenden einzusammeln.

Das Geld kommt von allein zu dir!

Nun gut, ganz allein nicht, man musste immerhin zu Anfangs sich für ein solides Unternehmen entscheiden und dann sein Kapital investieren. Mein jetziges Ich ist dem 2014er Ich sehr dankbar, dass es sich damals dafür entschieden hat, diesen Weg zu gehen und konsequent über den Zeitraum der letzten Monate und Jahre Dividendenaktien zu kaufen.

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt, dem ersten Kauf. Und dann dem zweiten Kauf, dann dem dritten Kauf … und man hält an seiner Strategie fest, um dann Monat für Monat seine immer weiter wachsenden Dividenden zu kassieren.

Im Juli 2017 konnte ich Dividendeneinnahmen von 302,92 EUR verzeichnen!

Die Einnahmen setzen sich aus folgenden Zahlungen zusammen:

  • iSh.EO ST.Sel.Div.30 U.ETF :: 181,58 EUR
  • Vereit Inc. :: 43,74 EUR
  • Bank of Nova Scotia, The :: 19,10 EUR
  • Philip Morris Internat. Inc. :: 14,53 EUR
  • Altria Group Inc. :: 10,89 EUR
  • General Electric Co. :: 9,25 EUR
  • Coca-Cola Co. :: 8,55 EUR
  • Disney Co., The Walt :: 6,55 EUR
  • Main Street Capital Corp. :: 6,05 EUR
  • NIKE Inc. :: 2,68 EUR

Einnahmen im Juli 2017: 302,92 EUR

Einnahmen im Juli 2016: 293,14 EUR

Jahr-zu-Jahr Steigerung (YoY, Year over year): +3,3%

2017er Dividendeneinnahmen bis jetzt (YTD, Year to date): 1.393,52 EUR (entspricht 199,07 EUR pro Monat)

Eine 3,3% Steigerung im Vergleich zum letzten Jahr ist toll, wenn man den zuletzt gestiegenen Dollarkurs mit berücksichtigt. Aktuell liegen wir bei knapp über 1,17 EUR -> USD und letztes Jahr im Juli waren wir bei 1,12 EUR -> USD. Ein steigender Dollarkurs ist schlecht für die Dividendenzahlungen in USD, da diese dadurch sinken. Er ist jedoch wiederum gut, wenn man USD notierte Aktien kaufen möchte, da man diese so günstiger bekommt. Logisch, weil der Euro dann mehr wert ist.

Der Großteil kam diesen Monat von meinem Euro Stoxx Dividenden ETF, der die Hauptausschüttung jedes Jahr im Juli hat. Dazu gibt es dann in den anderen drei Quartalen noch ein paar kleine Zahlungen. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die europäischen Unternehmen mehrheitlich ein Mal im Jahr ausschütten und davon zum Großteil im April, Mai und Juni. Auch okay, mir gefällt aber eigentlich die amerikanische Vorgehensweise mit vier gleich hohen Quartalszahlungen besser.

Persönlicher Geschmack und rein subjektiv, ich weiß. Wollen wir in den Kommentaren darüber diskutieren 🙂 ?

Zukünftige Dividendensteigerungen entstehen durch Zukäufe und Dividendenerhöhungen!

Um die künftigen Steigerungen der Dividenden weiter zu unterstützen, habe ich im Juli natürlich auch neues Kapital investiert. Folgende Zukäufe sind diesen Monat zu registrieren:

Käufe im Juli 2017: +1.483,95 EUR

  • Disney Co., The Walt :: 102,96 EUR
  • Johnson + Johnson :: 100,98 EUR
  • NIKE Inc. :: 102,98 EUR
  • Starbucks Corp. :: 102,99 EUR
  • Realty Income Corp. :: 1.074,04 EUR

Verkäufe im Juli 2017: -1.052,56 EUR

  • Daimler AG :: 1.052,56 EUR

Dividendensteigerung durch Zukäufe: +6,90 EUR (bei einem aktuellen Kurs von 1,17 EUR -> USD)


// Update am 01.08.2017

Nach Veröffentlichung dieses Artikels, gab es am Freitag (28.7.) noch ein paar Ereignisse, die zu 2 spontanen Zukäufen noch im Juli animierten. Diese Zukäufe bei Altria Group (MO) und Starbucks (SBUX) habe ich in einem separaten Artikel ausführlich besprochen.

Somit gilt folgende aktualisierte Übersicht:

Käufe im Juli 2017: +3.037,00 EUR

  • Disney Co., The Walt :: 102,96 EUR
  • Johnson + Johnson :: 100,98 EUR
  • NIKE Inc. :: 102,98 EUR
  • Starbucks Corp. :: 620,63 EUR
  • Realty Income Corp. :: 1.074,04 EUR
  • Altria Group :: 1.035,41 EUR

Verkäufe im Juli 2017: -1.052,56 EUR

  • Daimler AG :: 1.052,56 EUR

Dividendensteigerung durch Zukäufe (abzgl. Verkäufe): +48,81 EUR (bei einem aktuellen Kurs von 1,18 EUR -> USD)


Ich kaufe zur Zeit meistens im Aktiensparplan (bei der Comdirect schon mit nur 25,- EUR möglich*), da die Märkte sehr hoch stehen und speziell die Aktien teuer sind, die mich noch für mein Dividendenaktiendepot interessieren. Da ist es in meine Augen besser, sich langsam in eine Aktien einzukaufen, in dem man den Durchschnittskosteneffekt (Cost Average Effect) nutzt.

Der Cost Average Effect, oft auch als Dollar-Cost-Averaging bezeichnet, beschreibt die Tatsache, dass wenn man regelmäßig zu gleichen Beträgen am Markt kauft, man zu Zeiten, wo es teuer ist halt weniger Anteile und zu Zeiten, wo es günstiger ist dann wieder mehr Anteile erwirbt. Im Durchschnitt vermeidet man somit, dass man zu teuer eingekauft hat.

Der Nachteil ist, dass man auch nie wirklich günstig einkauft. Ich sehe die Strategie des Dollar-Cost-Averaging somit nur als attraktiv an in Zeiten, wo der Mark extrem hoch steht. In allen anderen Zeiten sollte man doch eher auf einen selektiven Kaufprozess umschwenken.

Time in the market beats timing the market!

Unabhängig davon vertrete ich aber auch die Meinung, man sollte zu jeder Marktsituation Kapitel investieren. Selbst bei Märkten nahe den Höchstständen, gibt es immer ein paar Schnäppchen. Man muss sie nur finden. Ich benutze dafür FastGraphs und sehe dann z. b. so etwas:

Fastgraphs Chart ABC

Fastgraphs CAGR ABC

Sehr gutes Wachstum, Preis im bzw. nahe dem Fair Value (fairer Wert) Territorium und eine beeindruckende Dividend Growth Rate (Dividendenwachstumsrate). Ich bin schwer in Versuchung meine nächste Bonuszahlung hier zu investieren. Der Titel kommt auf jeden Fall auf meine Watchlist, selbst wenn die aktuelle Dividendenrendite etwas niedrig ist. Dies ist oft bei Unternehmen der Fall, die noch stark wachsen. Dafür wird man später um ein Vielfaches belohnt.

Ihr erinnert euch an das Beispiel aus dem Juni Update?

Dividenden - Wachstum vs. Startrendite

Zum Schluss noch ein paar Fun Facts!

Investieren muss Spaß machen, Stichwort Motivation. Und man sollte Ziele haben, z. b. die Finanzielle Freiheit als großes übergeordnetes Ziel. Warum nicht beides verbinden? Ich mache dazu folgendes, ich rechne mir just for fun aus, wie viel Zeit mir meine Dividenden bereits erkauft haben. Dazu nehme ich einen fiktiven Stundenlohn von 12,50 EUR an.

  • Stundenlohn :: 12,50 EUR
  • Dividenden pro Monat :: 199,07,- EUR
  • Stunden weniger zu arbeiten :: ca. 16 Std.

Sprich im Monat Juli hätte ich auch 16 Stunden bzw. 2 volle Tage daheim bleiben können und hätte diese bereits mit meinen Dividenden finanziert. Na, wie klingen 2 Tage zusätzlicher Urlaub jeden Monat for free für euch?

Ein Arbeitsmonat hat durchschnittlich 21,6 Tage bzw. 173,3 Stunden. Vor diesem Hintergrund kann man auch sagen, ich habe bereits 9% auf dem Weg zur Finanziellen Freiheit zurückgelegt!

Wie weit seid ihr auf eurem Weg schon vorangekommen?

Das war es für den Monat Juli mit dem Update über die eingegangenen Dividenden. Ich bin zufrieden, hab 302,92 EUR mehr auf dem Konto und kann mich damit beschäftigen, wie ich diese reinvestiere, um weiteren Cashflow für die Zukunft zu erzeugen. Life is good!

Vergesst auch nicht in die Depotübersicht reinzuschauen. Ich habe alle Charts und Statistiken aktualisiert für euch zum Nachlesen!

 

Danke fürs Lesen und wenn dir der Artikel gefallen hat, hinterlasse mir doch bitte eine Nachricht und teile den Artikel mit deinen Freunden auf Facebook oder in deinem Lieblingsforum. Danke!

 

Mission-Cashflow unterstützen

Haftungsausschluss

Affiliate Hinweis

Den Beitrag mit deinen Freunden teilen:
2 Comments
  1. Hallo Ingo!

    Schöne Seite hast du, bin durch Zufall darauf gestossen. Ich investiere seit Ende 2013 nach der Dividendenstrategie mit dem Ziel, in ca. 20 von den Dividenden leben zu können. Optionen finde ich auch sehr interessant, aber so richtig habe ich das Thema noch nicht verstanden. Ich denke, deine Erklärungen werden mir schon ein wenig helfen! Danke dafür!

    Darf ich fragen, mit welcher Software du dein Depot verwaltest? Ist das rein Excel-basiert? Die Übersichten sehen sehr gut aus…

    Großes Lob für deinen Blog und weiterhin viel Erfolg!

    Gruß
    Mark

    1. Hi Mark!

      Zuerst Danke für deinen Kommentar und dein positives Feedback.

      Ja die Übersichten sind in Excel erstellt. Ich mag Excel und da ich aufgrund meines Jobs ganz gut darin bin, verwende ich es auch privat exzessiv.

      Da es bereits öfters Fragen dazu gab, plane ich evtl. meine Tabelle öffentlich zu machen und für jedermann zur Verfügung zu stellen. Aber das bedarf einiger Modifikationen, da aktuell noch zu viel manuell gemacht wird, wo nur Excel Freaks durchblicken. Das benötigt einige Zeit. Zu Weihnachten hab ich ein paar freie Tage 🙂 …

      Viel Glück mit deinen Investments. Dein Zeitrahmen ist auf jedenfalls realistisch gesetzt. Klar, es hängt viel von deiner Spar- bzw. Investitionsquote ab, aber ich denke, jeder kann es in 20 Jahren schaffen, wenn man es wirklich will und einen Plan hat.

      Danke nochmals und ich hoffe ab und zu von dir zu hören in den Kommentaren!

      CU Ingo.

Kommentar verfassen