Die Trade Republic: Das 1-Euro-Depot jetzt auch mit kostenlosen ETF-Sparplänen

Die Trade Republic: Das 1-Euro-Depot jetzt auch mit kostenlosen ETF-Sparplänen

Es scheint besonders in Deutschland ein Volkssport zu sein, sich Wochenlang damit zu beschäftigen, seine Gebühren bei Aktienkäufen bzw. Verkäufen zu optimieren. Weniger ist mehr und richtig billig ist geil. Mit Die Trade Republic gibt es jetzt einen Anbieter auf dem deutschen Markt, der dies bereits für 1,- EUR anbietet. Muss doch gut sein, oder?

Und nicht nur, dass man bereits für den besagten 1,- EUR seine Trades kostengünstig aufsetzen kann, seit kurzem sind auch noch kostenlose Sparpläne auf 280 ETFs mit im Angebot. Ein Grund mehr mal etwas genauer hinzuschauen und diesen Anbieter zu testen.

Erfahre in diesem Artikel, warum ich die Trade Republic durchaus für empfehlenswert halte und hohe Ordergebühren der Vergangenheit angehören sollten.

Möchtest du sofort loslegen und später erst den Artikel mit allen Informationen lesen, dann klicke einfach auf den Link zur Anmeldung bei der Trade Republic* und registriere dich. In weniger als 10 Minuten kannst du starten und die coole App testen!
Inhaltsverzeichnis
Was ist die Trade Republic?

Die Trade Republic* bezeichnet sich selbst als Deutschlands erster mobiler und provisionsfreier Broker. Das provisionsfrei stimmt dahingehen, da die Trade Republic selbst für den Kauf oder Verkauf von Aktien, Derivaten und ETFs keinerlei Ordergebühren nimmt, einzig eine Fremdgebühr von 1,- EUR wird an den Kunden weitergereicht.

Die Trade Republic ist in der Form nämlich keine Börse und handelt die Papiere nicht selbst, sondern agiert als Broker im Grunde nur als Vermittler. Und als Vermittler werden die Order weiter gereicht und es fallen in der Regel dafür Gebühren an. Zum Thema Gebühren im nächsten Kapitel gleich noch mehr.

Für den Handel hat man sich exklusive Partner ins Boot geholt. So ordert man (Stand November 2019) alle Aktien & ETFs über den Handelsplatz Lang & Schwarz, Derivate werden von der HSBC angeboten und die iShares ETFs für die Sparpläne kommen von BlackRock.

Für die Abwicklung der Wertpapiergeschäfte setzt die Trade Republic auf die HSBC Transaction Services, den nach Anzahl der Transaktionen größten Wertpapierabwickler Deutschlands und eine 100-prozentige Tochter von HSBC Deutschland. Das Geld der Kunden wird bei der solarisBank verwahrt, einer Banking-as-a-Service Plattform mit deutscher Vollbanklizenz, und unterliegt somit auch wie bei Banken üblich der Einlagensicherung von bis 100.000 EUR pro Konto.

Auf der Plattform werden aktuell (Stand November 2019) ca. 7.800 Aktien & ETFs und ca. 40.000 Derivate (Optionsscheine, Knock-Out-Produkte & Faktor-Zertifikate) angeboten. Zusätzlich kannst du seit kurzem auch über Sparpläne in 280 ETFs investieren und das sogar völlig kostenfrei. Hier fällt auch noch die Fremdgebühr von 1,- EUR weg. Toll!

Bei der Trade Republic handelt es sich um einen deutschen Broker. Das ist für dich wichtig, wenn du in Deutschland lebst und dich nicht um das Thema Steuern kümmern möchtest. Wie bei einem deutschen Anbieter üblich und auch gesetzlich festgeschrieben, bekommst du einen sauberen Jahresabschluss inkl. dem automatischen Abführen der notwendigen Kapitalertragssteuer, falls du über deinem Freibetrag von 801,- EUR als Alleinstehender respektive 1.602,- EUR bei Verheirateten liegst. Du hast also keine zusätzliche Arbeit damit.

Kontoauszüge gibt es quartalsweise. Die Jahressteuerbescheinigung wird wie üblich einmal im Jahr nach Abschluss ausgestellt.

Die Trade Republic ist ein reiner Online-Broker und dazu noch ein reiner Mobil-Broker. Es gibt zwar eine Webseite, aber außer ein paar Infos und die Möglichkeit der Anmeldung*, gibt es dort nicht viel zu sehen und schon gar nichts zu machen.

Das Kernstück ist die App, die es sowohl für iOS als auch für Android gibt. Hier wird alles erledigt. Kontoeröffnung, Stammdaten verwalten, Käufe und Verkäufe managen, das Depot und seine Watchlist verwalten, einfach alles. Wer also eine Abneigung dagegen hat, seine Bankgeschäfte komplett auf dem Handy zu erledigen, der ist hier definitiv falsch.

Im Gegenzug, wenn du dich darauf einlässt, bekommst du hier genauso wie zum Beispiel bei N26* (welches ich übrigens selbst als Zweitkonto nutze) eine schnörkellose und unkomplizierte Erfahrung im Bereich mobiles Banking. Das ist die Zukunft und sie macht dazu auch noch Spaß bei der Nutzung. So sollte es sein, oder?

Zurück nach oben

Endlich ein verständliches Kostenverzeichnis

Kennst du auch die seitenlangen Kostenverzeichnisse deiner Bank oder deines Brokers, auch genannt Preis- und Leistungsverzeichnis (PLV), wo kein Mensch im Detail durchsteigt, wenn man mal etwas sucht? Nicht so bei der Trade Republic. Endlich hat es mal einer hinbekommen, den ganzen Mist auf eine Seite zu packen und auch noch leserlich zu gestalten. Top!

Du siehst auf einen Blick, was etwas kostet. So sind wie gesagt die Orderprovisionen für Aktien kostenfrei, sowie die Ausführung der ETFs Sparpläne, aber auch zum Beispiel die Depotführung oder der Depotübertrag.

Nachdem zu Anfangs ein großer Kritikpunkt war, dass auf Dividendenzahlungen Gebühren erhoben wurden, so reagierte hier die Trade Republic auf die massiven Beschwerden der Kunden mit der einzig richtigen Maßnahme und zwar wurden die Gebühren komplett abgeschafft.

Das Kassieren des monatlichen Cash Flows ist also auch hier kostenfrei möglich. So muss das sein! Ohne diese Möglichkeit wäre die Trade Republic keine Option für uns Dividendensammler.

Ein paar kleinere Fallstricke gibt es aber auch, so kostet zum Beispiel die Anmeldung zu einer Hauptversammlung mal eben schlappe 25,- EUR. Aber immerhin sieht man es sofort auf der übersichtlich gestalteten Seite und kann selbst entscheiden, ob das sein muss oder doch nicht.

Zurück nach oben

Wie verdient die Trade Republic eigentlich Geld?

Was sich an der Stelle vielleicht einige von euch fragen, wie verdient die Trade Republic dann überhaupt Geld, wenn sie selbst keine Orderprovision nehmen und von den Fremdgebühren nur 1,- EUR weiterreichen? Die Frage ist relativ einfach beantwortet und verteilt sich auf zwei Bereiche.

Zuerst kassiert die Trade Republic von ihren Partnern Geld dafür, dass diese ihre Produkte anbieten. Das ganze läuft zumeist unter dem Begriff Kickbacks (Rückvergütungen) und ist eine gängige Vorgehensweise in der Branche. Und da die Anbieter exklusiv sind, so kann man zum Beispiel ausschließlich über den Handelsplatz Lang & Schwarz seine Aktienkäufe & Verkäufe tätigen, vermute ich einfach einmal, dass hier auch etwas mehr Spielraum bei den Kickbacks drin ist als üblich.

Man hat also hier einen regelmäßigen Einkommensstrom, wenn viel auf der Plattform gehandelt wird und ist im Grunde fast nicht oder gar nicht abhängig vom Geld der Kunden.

Zweitens hat die Trade Republic mit höchst anzunehmender Wahrscheinlichkeit eine sehr schlanke Kostenstruktur auf Unternehmensebene. Alles läuft digital über die App. Da ist kein riesiger Bankapparat im Hintergrund, der durchgefüttert werden muss. Ein paar Programmierer und ein paar Leute in der Verwaltung. That’s it. Okay, vielleicht mit zunehmender Größe noch ein paar Leute im Support, wobei dieser wohl kostenoptimiert bei einem Outsourcer läuft.

Man hat hier sicher einen riesigen Wettbewerbsvorteil gegenüber den alteingesessenen Banken und Brokern und gibt diesen in Form von kostengünstigen Produkten an seine Kunden weiter, um so den Markt aufzumischen. Im Neudeutsch sagt man auch Disruption dazu. Und das ist gut so!

Ordergebühren sind ein Relikt der Vergangenheit bzw. werden es bald sein. Meine Meinung!

Diese beiden Teile zusammengenommen sollten für die Trade Republic ein sehr schönes Auskommen generieren.

Zurück nach oben

Die Kontoeröffnung in unter 10 Minuten

Um es gleich zu Beginn zu sagen, ich selbst habe ca. 11-12 Minuten gebraucht. Davon musste ich aber ca. 3-4 Minuten beim VideoIdent auf den nächsten freien Platz warten. Das ist also nicht nur ein Werbegag, es funktioniert in der Tat so schnell, wenn man alle Daten und Unterlagen (Personalausweis reicht) zur Hand hat.

Damit du dir davon ein Bild machen kannst, hier einmal der ganze Prozess aufgelistet und mit ein paar ausgewählten Screenshots untermalt.

Schritt 1:

Zuerst musst du die Telefonnummer angeben, mit der das Konto verknüpft wird. An diese Telefonnummer erfolgt auch der Versand von PIN-Codes, falls eine Verifizierung notwendig sein sollte.

Trade Republic - Anmeldung 1a

Du bekommst dann einen PIN-Code per SMS zugeschickt, um dich zu authorisieren.

Und zusätzlich gibst du noch deine Wunsch-PIN an, die du dann zukünftig für das Login in die App verwenden möchtest. Damit ist das Profil bereits erstellt.

Trade Republic - Anmeldung 2a

Schritt 2:

  • Nun folgt die Angabe der persönlichen Daten:
    • Name
    • E-Mail-Adresse
    • Anschrift
    • Geburtstag
    • Geburtsort
    • Nationalität
    • Angaben zur Steueransässigkeit
    • IBAN für dein Referenzkonto
Trade Republic - Anmeldung 3a

Inklusive der Angabe, wo du steuerpflichtig bist.

Trade Republic - Anmeldung 4a

Zum Schluss gibst du noch die IBAN von deinem Referenzkonto an. Dieses wird genutzt, um Geld einzuzahlen oder aber auch auszahlen zu lassen. Keine Angst, du kannst später dieses Konto auch noch ändern.

Schritt 3:

Nach Abschluss der Eingabe der persönlichen Daten folgt das VideoIdent-Verfahren. Du musst also nicht zur Post laufen, um dich dort umständlich per PostIdent zu verifizieren, sondern kannst dies bequem per Video-Chat vom Smartphone aus machen und wirst direkt danach freigeschaltet. Halte nur deinen Personalausweis bereit und es kann losgehen.

Den Prozess selbst habe ich diesmal nicht dokumentiert, der sollte mittlerweile allgemein bekannt sein, oder?

Trade Republic - Anmeldung 5a

Schritt 4:

Zum Abschluss erfolgt noch die Abfrage deiner Kenntnisse beim Wertpapierhandel und damit eine Einstufung, was du alles ohne Probleme handeln darfst. Auch dieses Prozedere sollte dir von anderen Banken & Brokern bekannt sein.

Jetzt gilt es nur noch die AGBs und den Erhalt verschiedenster Information zu bestätigen und du bist Ready To Go!

Wie gesagt kann man den gesamten Prozess in weniger als 10 Minuten abschließen. Top!

Zurück nach oben

Aktien & ETFs für 1,- EUR kaufen

Kommen wir nun zum interessanteren Teil. Wie kaufst du deine erste Aktie in der App? Nichts einfacher als das, wie du gleich sehen wirst.

Zuerst brauchst du aber Geld auf dem Konto, logisch.

Über die Suchfunktion suchst du dir dann einfach die Aktie deiner Wahl, in meinem Beispiel einmal die Mastercard (MA). Du kannst dabei nach der WKN, der ISIN oder einfach dem Namen suchen.

Man kann sehr schön sehen, dass der Chartverlauf und der Kaufen-Button unterschiedlich eingefärbt werden, da er auf Wochenbasis im Plus (also grün) liegt und auf Monatsbasis aber im Minus (also rot). Auf die Funktion hat dies keinen Einfluss, ist aber eine nette visuelle Unterstützung und macht einfach Spaß.

Nach dem Klick auf den Kaufen-Button erscheint das Eingabefeld für die Menge, wie viele Aktien du kaufen möchtest. In meinem Beispiel kaufe ich 1 Aktie von Mastercard (MA).

Trade Republic - Aktien kaufen 4

Hier kannst du auch einstellen, ob du eine Market-Order (Kauf erfolgt sofort zum nächstbesten Marktpreis), eine Limit-Order (Ausführung erfolgt sobald der niedrigere Limit-Preis erreicht ist) oder eine Stop-Order (Ausführung erfolgt sobald der höhere Stop-Preis erreicht ist) aufgeben möchtest. In der Regel wirst du mit Market- oder Limit-Order arbeiten wollen. Ich verwende im Beispiel einfach eine Market-Order.

Nach dem Klick auf den Weiter-Pfeil siehst du deine Order in der Übersicht und ggf. musst du nun noch anhaken, dass du trotz mangelnder Erfahrung trotzdem den Kauf tätigen möchtest.

Trade Republic - Aktien kaufen 5

Sollte alles okay sein, kannst du die Order mit einem Klick auf Jetzt kaufen aufgeben. Bei einer Market-Order, und wenn es sich um einen liquiden Wert handelt, wirst du in der Regel in ein paar Sekunden die Bestätigung bekommen, dass deine Order ausgeführt wurde.

Trade Republic - Aktien kaufen 6

Sollte die Order nicht gleich ausgeführt werden oder es sich um eine Limit-Order oder Stop-Order handeln, dann findest du diese im Order Manager in der App aufgelistet.

In meinem Beispiel wurde der Kauf sofort durchgeführt und ich habe nun 1 Aktie von Mastercard im Depot. Du kannst deine Käufe dann auch sehr schön im Profil im Zeitstrahl sehen.

Trade Republic - Aktien kaufen 7a

Ich finde das ist eine tolle Funktion!

Und damit habe ich auch schon den ersten Wert im Depot und die Order hat wie beworben, und wie du gleich noch sehen wirst, nur 1,- EUR gekostet.

Zurück nach oben

Das Depot & die Watchlist in der Übersicht

Um die Depotübersicht etwas besser zu veranschaulichen, habe ich noch zwei weitere Werte von den anfänglichen 1.000 EUR gekauft und zwar 10 Stück der Altria Group (MO) und 3 Stück von Texas Instruments (TXN).

So schaut das ein paar Wochen später in der Depotübersicht aus.

Trade Republic - Das Depot

Schlicht und einfach. Viele Einstellmöglichkeiten gibt es hier noch nicht, du kannst eigentlich nur die Performance anzeigen lassen nach Heute, Woche, Monat, Jahr oder seit Kauf (max).

Mir fehlen hier eindeutig noch ein paar Sortierfunktionen, wie zum Beispiel ganz simpel die Liste alphabetisch sortieren zu können oder vielleicht nach Performance. Laut dem Support arbeiten sie an solchen Komfortfunktionen noch und können aktuell nicht sagen, wann es das in die App schafft.

Das gleiche gilt für die Watchlist, die ähnlich ausschaut.

Trade Republic - Die Watchlist

Natürlich kann man sowohl im Depot als auch in der Watchlist auf jeden Wert klicken und erhält dann detailliertere Informationen zu dem jeweiligen Wertpapier und könnte dann direkt einen Kauf initiieren.

Leider bekommst du an der Stelle aber keine detaillierteren Informationen über deinen Kauf, wenn du zum Beispiel einen Wert im Depot anklickst und vielleicht noch einmal den Einstandspreis prüfen möchtest. Dazu musst du wieder in das Profil wechseln und dort im Zeitstrahl kann man die Käufe aufrufen.

Hier mal exemplarisch für meine 3 Käufe bisher.

Ich könnten mir vorstellen, dass bei größeren Depots es etwas umständlich werden könnte. Wer weiß.

Die Trade Republic App arbeitet hier nach dem Motto weniger ist mehr. Das ist im Ansatz erstmal okay für mich, aber die ein oder andere Komfortfunktion wünsche ich mir dann doch und hoffe, dass diese mit einem Update später mal noch nachgeschoben wird. Ich bin aber zuversichtlich, da bereits während meines Tests ein paar neue Funktionen in der App freigeschaltet wurden.

Zurück nach oben

Einen kostenlosen ETF Sparplan einrichten

Eine neue Funktion wurde erst in den letzten Wochen im Verlauf des Novembers freigeschaltet. Und zwar handelt es sich um Sparpläne.

Die Trade Republic bietet (Stand November 2019) zu Anfangs die Sparpläne ausschließlich auf ETFs an und hier auch nur auf ETFs von BlackRock, also alle bekannten iShare ETFs. Insgesamt stehen 280 ETFs zur Verfügung.

Später soll es Sparpläne auch für Aktien geben, aber auch hier wurde mir wieder kein Datum genannt, ab wann damit zu rechnen ist. Verständlich. Auch sollen sie sich Zeit lassen und es von Anfang an richtig machen, als schnell etwas rauszuhauen. Hoffen wir nur, dass die Auswahl gut wird!

Das Einrichten eines Sparplans verläuft ähnlich dem Eingeben einer Order. Zuerst wechselst du aber in den Order Manager.

Trade Republic - ETF Sparplan anlegen 1

Mit einem Klick auf Sparplan erstellen bekommst du sofort die komplette Liste an ETFs zu sehen, kannst diese aber mit einem Filter so einschränken, dass es übersichtlich wird und du nur das siehst, was dich interessiert.

Hier in meinem Beispiel suche ich mir einen MDAX ETF über den Filter Deutschland aus.

Du erahnst es sicher bereits, über einen Klick auf Sparplan erstellen kommst du dann in die eigentliche Ordermaske.

Hier kannst du entscheiden, ob der Sparplan 2x im Monat, monatlich oder quartalsweise ausgeführt werden soll und ob die Ausführung Anfang des Monats oder zur Mitte des Monats erfolgt.

Dann fehlt nur noch die Angabe, wie viel eigentlich gespart werden soll. Der minimale Betrag ist hier 25,- EUR.

Zum Abschluss erfolgt die finale Bestätigung für den ETF-Sparplan.

Fertig!

Im Order Manager schaut das dann sehr übersichtlich wie folgt aus.

Trade Republic - ETF Sparplan anlegen 10

Mit einem Klick auf den Sparplan kannst du die Details, inkl. der Kosteninformation zum Beispiel, aufrufen und bei Wunsch auch Änderungen vornehmen oder den Sparplan löschen.

Auch findest du einen neuen Eintrag im Zeitstrahl.

Das war es. So erstellst du sehr einfach einen ETF-Sparplan und kannst damit ohne jegliche Gebühren anfangen ein ETF-Depot aufzubauen. Toll!

Zurück nach oben

Einfach Dividende kassieren

Kommen wir zur Lieblingsbeschäftigung eines Dividendensammlers, nämlich dem Kassieren der Dividende auf möglichst einfache Art und Weise.

Ich hatte es weiter oben schon erwähnt, zu Anfangs gab es viel negatives Feedback, dass die Trade Republic Gebühren kassierte für das Ausbezahlen der Dividende. In meinen Augen ein No Go und auch einer der Gründe, warum ich erst jetzt diesen Test gestartet habe. Denn vor einiger Zeit kam dann glücklicherweise die Einsicht, dass eine solche Gebühr nicht zeitgemäß und entgegen den Kundenwünschen ist. Sie wurde kurzerhand einfach komplett gestrichen. Sehr gut!

Die erste Dividende kam in meinem Beispiel für Texas Instruments (TXN) rein. Der Ex-Dividende-Tag war am 30.10. und da ich den Kauf bereits am 24.10. tätigte, war ich für die Auszahlung am 18.11. berechtigt. Und pünktlich am besagten 18.11. kam dann der Betrag von 0,90 USD pro Aktie, natürlich umgerechnet in EUR und abzgl. der Kapitalertragsteuer, auch auf dem Konto an.

Trade Republic - Die Dividende 2

Sauber aufgelistet, alle Infos auf einen Blick. Und wie du siehst, die Zahlung erfolgte ohne Abzug irgendwelcher Gebühren. So muss das sein!

Die Zahlung kannst du auch wieder schön im Zeitstrahl im Profil sehen.

Trade Republic - Die Dividende 1a

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Das Kassieren von Dividenden funktioniert genauso passiv und problemlos, wie es bei den meisten anderen Brokern auch funktioniert und wie es eigentlich auch sein soll.

Zurück nach oben

Die Vor- und Nachteile von der Trade Republic

Zum Schluss des Artikels möchte ich kurz ein Fazit ziehen und die in meinen Augen Vor- und Nachteile von Trade Republic auflisten. Fangen wir mit dem Fazit an.

Die Trade Republic hat hier meiner Meinung nach ein sehr interessantes Produkt an den Start gebracht, welches bereits in der aktuell verfügbaren Version (Stand November 2019) absolut praxistauglich ist und viel Spaß macht. Mit nur 1,- EUR Gebühren pro Trade bricht ein neues Zeitalter beim Aktienkauf an und die alteingesessenen Anbieter müssen sich warm anziehen.

Sicher fehlen noch ein paar Funktionen, speziell Komfortfunktionen und etwas die Übersicht. Vor dem Hintergrund, dass man hier alles ausschließlich über eine App erledigt, erfordert dies schon plattformbedingt neue Ansätze und ich finde das meiste wurde toll gelöst und macht einfach Spaß während der Benutzung. Die wenigen Ecken und Kanten kann die Trade Republic mit zukünftigen App-Updates noch abfeilen. Da bin ich zuversichtlich.

Nicht geeignet ist die ganze Sache für Leute, die sich immer noch gegen Banking auf dem Smartphone sträuben. Es gibt keine Alternative zur App, also keine Homepage, über die man ggf. das Gleiche erreichen könnte. Da ist die Trade Republic konsequent und setzt voll auf mobil. Ob dies für immer so bleibt? Wir werden sehen.

Ich werde das Depot bei der Trade Republic auf jeden Fall behalten und wahrscheinlich in Zukunft regelmäßig nutzen. Als Ersatz für mein Comdirect Depot taugt es aktuell aufgrund der fehlenden Sortier- und Exportfunktion leider noch nicht, aber das kann ja noch kommen.

Was dann aber auch noch kommen muss ist, dass ich überhaupt meine Positionen zu der Trade Republic übertragen kann. Denn diese Option gibt es aktuell einfach noch nicht. Oh je, wieso eigentlich nicht?

Und damit kommen wir zu den Vor- und Nachteilen.

Vorteile:

  • Verständliches Preis- und Leistungsverzeichnis
  • Keine Orderprovision und nur 1,- EUR Fremdspesen
  • 280 kostenlose iShare ETFs als Sparplan verfügbar
  • Lange Handelszeiten von 7:30 bis 23:00 Uhr
  • Dividenden erhalten ohne Kosten
  • Ausgehender Depotübertrag problemlos möglich
  • Einfache & schnelle Ordereingabe
  • Nutzerfreundliche App
  • Deutscher Broker inkl. Jahressteuerbescheinigung

Nachteile:

  • Ausschließlich als App verfügbar
  • Eingehender Depotübertrag noch nicht möglich
  • Beschränkung der ETFs Sparpläne auf iShare ETFs
  • Beschränkung der Handelsplätze
  • Fehlende Sortier- und Komfortfunktionen in der Depotübersicht

Natürlich ist das meine persönliche Sicht der Dinge, aber ich versuche dabei so objektiv wie möglich meine Einschätzung zu geben.

Gibt es deiner Meinung nach noch Vor- oder Nachteile, die ich hier ergänzen sollte? Dann ab damit in die Kommentare. Danke!

Falls du jetzt auch Einsteigen und in Zukunft nur noch 1,- Euro für deine Aktienkäufe bezahlen möchtest, dann klicke einfach auf den Link zur Anmeldung bei der Trade Republic* und registriere dich. In weniger als 10 Minuten kannst du loslegen und die coole App testen.

Zurück nach oben

FAQ – Fragen & Antworten (Stand November 2019)

Frage: Ist der Erhalt von Dividenden wirklich kostenlos?
Antwort: Ja ist es mittlerweile. Zu Beginn wurde eine Gebühr erhoben, die aber Aufgrund zahlreicher Beschwerden und negativen Berichten im Netz zum Glück schnell eingestampft wurde.

Frage: Bekomme ich einen monatlichen Kontoauszug und wenn ja, wo finde ich den?
Antwort: Die Trade Republic stellt einen kostenlosen Kontoauszug nur quartalsweise zur Verfügung und du findest diesen dann in der Postbox in der App. Du kannst manuell auch jederzeit einen aktuellen Kontoauszug anfordern, dies kostet dich dann aber 25,- EUR pro Anforderung.

Frage: Kann ich mein Depot oder die Watchlist als CSV-Datei oder in Excel exportieren?
Antwort: Nein, dies ist aktuell nicht möglich.

Frage: Wie kann ich meine Adresse ändern, zum Beispiel nach einem Umzug?
Antwort: Du schickst eine E-Mail mit dem Nachweis der neuen Adresse an service@traderepublic.com und sie übernehmen das manuell. Mehr zu den akzeptierten Dokumenten findest Du unter https://traderepublic.zendesk.com/hc/de/articles/360004704760.

Frage: Wird es in Zukunft auch Sparpläne auf Aktien geben und wenn ja, ab wann wird dies möglich sein?
Antwort: Das Angebot an sparplanfähigen Instrumenten wird in der Zukunft erweitert. Ob und wann das der Fall ist, wird aktuell aber nicht gesagt.

Zurück nach oben


Danke fürs Lesen und wenn dir der Artikel gefallen hat, hinterlasse mir doch bitte einen Kommentar und teile den Artikel mit deinen Freunden auf Facebook oder in deinem Lieblingsforum. Es würde mir sehr viel bedeuten. Vielen lieben Dank!


Mission-Cashflow unterstützen

Du hast hier das ein oder andere gelernt oder wurdest zumindest gut unterhalten und möchtest mich nun gern unterstützen, ohne aber extra dafür etwas tun zu müssen und ohne dafür zusätzlich Geld auszugeben?

Du meinst das geht nicht? Doch das geht!

Starte einfach deinen nächsten Einkauf über diesen Amazon Affiliate Link*. Du bezahlst keinen Cent mehr als sonst. Versprochen! Ich bekomme aber von Amazon dafür eine kleine Provision und kann damit den Blog finanzieren und zu 99% werbefrei halten.

Alternativ kannst du mir natürlich auch gern eine Spende per PayPal zukommen lassen. Jeder Euro, der über diesen Link gesammelt wird, fließt direkt in den Auf- und Ausbau des Blogs.

Danke für deine Unterstützung und weiterhin viel Spaß auf Mission-Cashflow!

Haftungsausschluss

Alle Artikel auf Mission-Cashflow.de stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die Informationen geben lediglich einen Einblick in die Meinung des Autors.

Affiliate Hinweis

Bei denen mit einem *Sternchen gekennzeichneten Links und ggf. zugehörigen Bildern, handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision vom Affiliate Partner. Für euch aber ist der Preis genau derselbe, so wie immer und als wenn ihr direkt auf die Seite des Anbieters gehen würdet. Ihr habt durch die Benutzung des Links also keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

Für diese Unterstützung möchte ich mich hiermit im Voraus Bedanken und verspreche dafür, den Blog bestmöglich frei von Popup- oder Bannerwerbung oder ähnlichen nervigen Dingen zu halten!

Den Beitrag mit deinen Freunden teilen:
21 Comments
  1. Moin Ingo;
    oh Mann, hast du dir da viel Arbeit gemacht! Aber dein Beitrag ist perfekt und kommt genau zur richtigen Zeit.

    Warum? Weil es einfach nicht mehr zeitgemäß ist, derart hohe Gebühren zu verlangen wie Comdirect und Co. Auslöser für meinen Wechsel zu TR war allerdings der deutliche Leistungsabfall der Comdirect. Dort ist es ja nicht mal mehr möglich, milliardenkapitalisierte US-REITs wie z.B. W.P.Carey zu kaufen!!

    Ich bin also seit etwa ca. 2-3 Monaten bei TR, tätige inzwischen alle meine Käufe dort und bin begeistert. Damit spare ich jetzt ca. 95% an Gebühren, und das sind aufs Jahr gerechnet um die 1.000 Euro (!). Dafür musste ich mich mit meinen 50+ Jahren erst mal daran gewöhnen, alles nur noch mit dem Handy zu managen. Doch die Handhabung ist wirklich sehr einfach, und verwalten kann man sein Depot ja nach wie vor mit Excel und Portfolio Performance.

    Ich glaube auch, noch einen Vorteil erkannt zu haben: TR zahlt Dividenden zu einem günstigeren Dollar/Euro-Kurs! Beispiel gestern: Dividende Prudential Financial; Kurs TR 1,1086 / Kurs Comdirect 1,1163. Das sind bei meinem Bestand zwar nur netto 28 Cent Unterschied, aber bei 150-160 Zahltagen im Jahr läppert sich auch diese Kleinigkeit zusammen.

    Frohe Weihnachtszeit dir und allen Lesern!

    1. Hi Gerry!

      Danke für deinen Kommentar.

      Sehe ich auch so, die Gebühren müssen runter oder zumindest flexibler gestaltet werden. Ich möchte auch kleinere Käufe tätigen können, ohne dann gleich bei 5% oder mehr Gebühren zu liegen.

      Und das mit den REITs bei der Comdirect ist ja doof. Habe ich selbst jetzt noch nicht gemerkt, aber ich habe dort auch seit mehr als 3 Monaten nichts mehr gekauft. Das ist dann neu, oder?

      Das mit dem Devisenkurs beobachte ich mal, denke aber, dass das keine Absicht ist. Sie werden einfach unterschiedliche Abrechnungszeitpunkte haben und je nachdem liegt mal der eine vorne und mal der andere.

      CU Ingo.

  2. Hallo Ingo,
    schöner Artikel. Stellt Trade Republic eine pdf zur Verfügung, um diese in Portfolio Performance zu importieren? Ich hoffe, ich habe es nicht überlesen.
    VG Grüße

    1. Hi Thorbjorn!

      Danke fürs Vorbeischauen.

      Ja sie stellen ein PDF für jeden Kauf und für jede Dividendenzahlung zur Verfügung. Ob diese aber schon von Portfolio Performance importiert werden können, kann ich leider nicht sagen.

      CU Ingo.

  3. Hallo lieber Ingo, ich hatte woanders gelesen, dass Trade Republik zwar von den Ordergebühren sehr günstig ist, aber sich dafür das Geld „zurückholt“, indem teilweise die Spreads sehr hoch sind. Kannst Du das bestätigen? Ich bin gegenüber TR etwas skeptisch, denn irgendwie muss TR ja dann doch Geld verdienen…

    1. Hi Robert!

      Danke für deinen Kommentar.

      Zu den Haupthandelszeiten, wenn z.b. auch Xetra-Handelszeiten sind, konnte ich so etwas nicht feststellend. Die Spreads waren vergleichbar mit Xetra. Damit werben sie ja und ich kann bestätigen, dass das auch so funktioniert.

      Und außerhalb der Handelszeiten hängt es stark davon ab, ob du einen liquiden Wert handeln möchtest oder eher einen nicht so liquiden Wert. Ich hatte z.b. Altria ca. gegen 20 Uhr gekauft und der Spread war absolut okay.

      Ich vermute aber, dass das bei wenig nachgefragten Werten anders sein könnte. Aber da bin ich dann auch sicher, dass das bei den anderen Brokern ähnlich wäre.

      CU Ingo.

  4. Hallo Ingo,

    sehr ordentlicher und ausführlicher Artikel zu Trade Republic. Nun fehlen nur noch die kostenfreien Aktien-Sparpläne. Habe schon ab und an mal TR deswegen über verschiedene Quellen angeschrieben und teilweise auch eine Wunschliste hinzugefügt. Vielleicht hilft es, wenn mehr (potenzielle) Kunden mitteilen, was sie gern besparen möchten. 🙂

    Viele Grüße,
    Whirlwind.

    1. Hi Daniel!

      Hey „sehr ordentlich“ hat mein Lehrer immer gesagt, wenn ich knapp an der 5 vorbeigeschrammt war 🙂 …

      Aber ja, jetzt noch kostenfreie Sparpläne auf Aktien mit einer großen Auswahl und ich werde schwach.

      CU Ingo.

      1. Oh, habe jetzt erst gesehen, dass du auf meinen Kommentar geantwortet hast, Ingo. Wieso habe ich da nur keine Info-Mail bekommen? Das hat doch sonst immer geklappt. Vielleicht habe ich die Kommentar-Abo Funktion vergessen auszuwählen. Naja, egal.

        Dein Artikel ist auf jeden Fall mehr Wert, als eine 4-. Würde eher sagen eine 1+. 😉

  5. Hey Ingo, ich gehöre schon zu den älteren Semestern (60) und tu mich mit moderner Technik schwer. Meine Frage wäre: Wie sicher ist denn so ein Broker via App?
    Solange wie ich mein Depot online führe (20J),gab es zweimal (technische) Probleme, die sich dann jeweils in meiner Bankfiliale problemlos beheben Liesen.
    Für mich ist auch der Kostenfaktor kein Argument, da ich nur noch selten zukaufe, sondern jetzt eher daran Denke mein Dividenden zu genießen für Reisen etc.
    Also was mich trotzdem interessiert, wie sicher ist so ein App Broker? Kann der nicht von heute auf morgen verschwinden vom Markt?
    Entschuldige bitte wenn die Frage eines alten Veteranen naiv sein sollte?

    Du machst hier mit deiner Homepage einen super Job, ich lese hier sehr gerne!

    Frohe Feiertage für dich und alle anderen Leser

    1. Hi Claudio!

      Danke fürs Vorbeischauen.

      Tja eine vor Ort Bankfiliale hättest du nicht, um etwas zu klären. Das geht dann in der Regel über Chat, Email oder Telefon. Bisher kam ich damit bei sowohl der Comdirect, der Consorsbank und auch jetzt bei Trade Republic sehr gut zurecht. Immer schnell eine Antwort erhalten und die Dinge wurden zumeist in meinem Sinne gelöst.

      Sollte ein Online-Broker vom Markt verschwinden, dann läuft das wie bei deiner Bank ab. Dein Geld auf dem Konto wird von der Einlagensicherung gedeckt und deine Aktien sind Sondervermögen und bleiben deins. Du müsstest sicher ein neues Depot angeben und die Wertpapiere würden dir dann dahin übertragen. Trade Republic hat ja, wie im Artikel geschrieben, die notwendigen Partner an Bord (solarisBank für die Konten und HSBC für die Depots).

      Sehe da kein Problem, solange nicht das gesamte Bankensystem zusammen bricht 😉 … aber dann haben wir ganz andere Probleme.

      Und ich kann mich nur wiederholen, jeder soll nur das machen, womit er sich wohl fühlt. Wenn du für dein Wohlbefinden einen Ansprechpartner vor Ort brauchst, dann bleib dabei. Du machst es dann genau richtig, wirklich!

      CU Ingo.

  6. Hallo Ingo,

    Top Artikel, vielen Dank dafür!

    Seit gestern gibt es noch Smart Broker…sieht interessant aus, in Bezug auf Gebühren und PC 🙂
    Wertpapierleihe zu günstigen Konditionen…Wirst es anschauen?
    Bin auf der Suche nach Alternative zu Comdirect.

    1. Hi Dimi!

      Danke fürs Vorbeischauen.

      Und es gibt noch Gratisbroker und justTrade. Da kommt so einiges auf den Markt und ich schaue mir das genau an. Ggf. werde ich weitere Tests machen, wenn mir die Bedingungen gefallen.

      Aber erstmal kommt Weihnachten 🙂 …

      CU Ingo.

  7. Hi Ingo,

    ich hätte eine Frage zum Depotübertrag. Nutzt du diese Funktion dann auch? Sprich nach dem günstigen Kauf der kleineren Positionen diese direkt zur comdirect übertragen. So hättest du wieder alle Positionen an einer Stelle und nur eine Dividendenzahlung oder? Kann natürlich auch sein, dass bei der comdirect wieder eine neue Position entsteht und du auch dort 2 einzelne Dividendenzahlungen bekommst. Ich habe noch keine Erfahrung mit Depotüberträgen.

    LG,
    Alex

    1. Hi Alex!

      Danke für deinen Kommentar.

      Noch habe ich diese Funktion nicht genutzt. Möchte noch ein wenig mit Trade Republic rumspielen und vielleicht baue ich mir auch einfach hier ein 2. Depot auf für Dinge, die nicht so recht in die Dividendenstrategie im Comdirect-Depot passen.

      Ein Depotübertrag ist aber in der Regel eine einfache Sache. Einfach angeben, was man übertragen möchte und dann geht es seinen Gang. Man kann dies entweder bei Trade Republic beantragen oder bei dem Broker, wohin man übertragen möchte. Ich habe den gesamten Prozess auch schonmal zwischen Consorsbank und Comdirect beschrieben. Schau mal unter Erfahrungsberichte oder hier.

      CU Ingo.

  8. Update:
    Ab sofort kannst du dein Depot oder einzelne Positionen daraus auch zu Trade Republic übertragen !
    Einfach die App aktualisieren und im Bereich Service pdf-Antrag ausfüllen.

    (Bisher war nur der umgekehrte Weg von TR auf andere Banken möglich)
    Fazit: Die werden immer besser!

    1. OK das klingt gut. Allerdings ist der Link, wo ich Positionen von TR weg übertragen kann, zumindest im Moment nicht mehr vorhanden. Habe das gemeldet. Scheint aber bis jetzt niemanden bei TR aufgefallen zu sein. Oder ist das Absicht??

      1. Hi Fragender,

        gib ihnen einfach ein wenig Zeit, vielleicht sind sie da auch gerade überrannt wurden mit Anfragen. Das regelt sich sicher bald ein.

        CU Ingo.

  9. Moin Ingo,

    super Artikel, Ingo.
    Ich bin seit 2 Wochen bei TR. Habe eine Miniposition Unilever zum Test gekauf. Ich war auch total überrascht wie einfach alles ging. Bei der Viedeolegitimierung habe ich mich etwas dusselig angestellt, das war alles. Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich, dass mein Geld nur auf einem Sammelkonto liegt. Trotzdem dem ich der Sache aufgeschlossen eingestellt. Auch dieser Trend „Order ohne Gebühr“ kommt mal wieder von „uber den Teich“ zu uns.

    Allen wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest. Und der Solaris Bank allzeit gute Bonität 🙂

    LG
    Thomas

    1. Hi Thomas!

      Danke für deinen Kommentar.

      Was hast du denn beim VideoIdent angestellt? Waren die Haare nicht gekämmt 🙂 … kleiner Spaß!

      Was das Sammelkonto angeht, das sollte kein Problem sein, da pro Kunde die Einlagensicherung greifen müsste. Die Art des Kontos sollte dort keine Rolle spielen.

      Auf ein erfolgreiches Jahr 2020!

      CU Ingo.

Kommentar verfassen