Bitcoins kaufen für Anfänger, ohne Gebühren und mit Startbonus!

Bitcoins kaufen für Anfänger, ohne Gebühren und mit Startbonus!

Der Bitcoin eilt von Rekordhoch zu Rekordhoch und die Charts erinnern frappierend an die 2000er Dotcom-Blase. Auch ich halte die aktuelle Situation für nicht gesund und sehe alle Anzeichen einer Blase für gegeben. Jedoch ist es auch ein Fakt, dass man bisher sehr viel Geld in sehr kurzer Zeit machen konnte, wenn man mit etwas Spielgeld einfach mal ein paar Bitcoins kaufen ging.

Doch dafür muss man erstmal wissen, wie man überhaupt Bitcoins kaufen kann. Und zwar ohne sich bei kleinen Beträgen gleich mit großen Gebühren rumärgern zu müssen. Und wenn es dann auch noch einen Startbonus obendrauf gibt, dann nimmt man das natürlich gerne mit, oder?

Aber wo fangen wir an?

Über den Tellerrand schauen!

Dieser Artikel dreht sich mal nicht um Dividenden oder den Optionshandel und passt so überhaupt nicht in das Bild, welches ich hier auf dem Blog normalerweise propagiere. Das relativ sichere und nachhaltige Investieren in grundsolide Werte, um über die Zeit ein passives (Dividenden) bzw. halb-passives (Optionshandel) Einkommen an der Börse zu generieren, ist eigentlich mein Steckenpferd.

Aber auch ich kann mich der Faszination der sogenannten Kryptowährungen nicht entziehen. Ich finde zum einen die Technik dahinter sehr spannend, die sogenannte Blockchain, als auch die Anwendung solcher digitalen Währungen in der Praxis. An letzterer hapert es aber noch gewaltig.

Dieser Artikel wird nicht erklären, was überhaupt eine Kryptowährung, eine Blockchain oder ein Bitcoin ist. Noch werde ich in die Diskussion einsteigen, ob diese Dinge sinnvoll sind oder nicht. Dafür gibt es bereits unzählige Artikel im Netz, die das viel besser können als ich.

Ich habe aber durchaus eine Empfehlungen für euch, wenn ihr euch intensiver mit dem Thema Blockchain und Kryptowährungen befassen wollt:

Da habt ihr genug zu hören, zu sehen und zu lesen für die nächsten Monate. Und in letzter Instanz überlasse ich die Entscheidung jedem von euch selbst, sich damit zu beschäftigen oder nicht.

Ich persönlich mag es und halte es für wichtig, regelmäßig über den Tellerrand zu schauen, was es da noch so außerhalb seiner eigenen kleinen Welt gibt. Das hält dich frisch und informiert. Du musst nicht auf jeden Zug aufspringen, aber du kannst dir eine Meinung bilden und mitreden.

Das Thema ist zu schwer, ich verstehe nur Bahnhof!

Dieser Beitrag hier dreht sich allein um einen Fakt, der mir in den anderen Artikeln immer wieder zu kurz kommt. Da werden ellenlang die kleinsten technischen Details der Blockchain erklärt und in hitzigen Debatten die Pro’s und Con’s für die ein oder andere Digitalwährung ausgetauscht oder im Allgemeinen einfach nur aufeinander eingeschlagen. Die Befürworter auf der einen Seite, die Gegner auf der anderen. Die Verwirrung für den Einsteiger ist perfekt.

Mir erging es genauso und als pragmatisch veranlagter Mensch ging mir das mal wieder gehörig auf … na ihr wisst schon auf was.

Was mir nämlich dabei immer zu kurz kommt ist der praxisnahe Ansatz genau zu erklären, wie ich denn nun diese verdammten Bitcoins kaufen und wieder verkaufen kann. Und das möglichst ohne mich mit den technischen Hintergründen zu befassen, damit ich so einfach wie möglich in den Handel einsteigen und Erfahrung sammeln kann. Ihr wisst ja, Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen.

Also die Frage ist: Laptop/Handy nehmen, Webseite aufrufen/App downloaden, Account einrichten, Bitcoins kaufen. Geht das?

0% Gebühren plus 10,- USD Prämie zum Start!

Ja es geht! Und ich zeige euch in dieser Schritt-für-Schritt Anleitung, wie ihr es euch so einfach machen könnt, als wenn ihr bei eurer Bank oder eurem Broker eine Aktie bzw. Option kauft oder verkauft. Denn mittlerweile gibt es im Kryptomarkt wirklich gute Anbieter, die sehr professionell unterwegs sind und den gesamten Prozess transparent und einfach für den Anwender gestalten.

Das beste daran, die Gebühren sind sehr annehmbar und mit einem kleinen Trick zeige ich euch, wie ihr mit einem SEPA-Konto sogar für 0% Gebühren Bitcoins kaufen könnt.

Zusätzlich bekommt ihr über den Partnerlink zu Coinbase* noch eine Prämie von 10,- USD (direkt als Bitcoin), wenn ihr nach der Anmeldung Bitcoins, Ethereum oder Litecoins im Gegenwert von 100,- USD kauft oder verkauft. Und keine Angst, ihr könnt in EUR handeln und braucht keine USD.

Und damit wären wir auch schon bei meiner Empfehlung für den Handelsplatz.

Coinbase ist einer der größten Handelsplätze für Kryptowährungen!

Um Bitcoins oder eine andere Kryptowährung zu kaufen gibt es mehrere Wege, am einfachsten ist aber ein professioneller Handelsplatz. Eine Börse für Kryptowährungen sozusagen.

Meine Empfehlung ist wie gerade erwähnt Coinbase* und das nicht nur, weil ihr direkt einen Bonus von 10,- USD mitnehmen könnt, sondern weil es für mich der professionellste Händler am Markt und der einfachste Weg ist, um Bitcoins kaufen zu können.

Trades werden sofort ausgeführt und benötigen keine separaten Absprachen zwischen Käufer und Verkäufer, wie es z. b. bei Bitcoin.de der Fall ist. Es ist im Prinzip eine richtige elektronische Börse, wie es für Aktien der Xetra-Handel ist. Das macht die Sache super einfach und ihr kennt das Prozedere ja vom Aktien- und/oder Optionshandel bereits.

Das Thema Sicherheit ist immer so eine Sache bei Kryptowährungen, da es bereits schon unzählige Hacks gegeben hat in der Vergangenheit, wo deine Bitcoins dann einfach weg waren. Coinbase wirbt damit, dass sie 98% der Zahlungsmittel, einschliesslich der Kryptowährungen, außerhalb (offline) des Internets aufbewahren, um sich gegen solche Hacks abzusichern. Wie genau dies funktioniert, habe ich nicht verstanden, um ehrlich zu sein. Es klingt aber so, als wenn sie einen Plan haben und ich gehe davon aus, dass sie wissen, was sie tun.

Den gesamten Webauftritt gibt es in einer sauberen deutschen Übersetzung, falls das für jemanden wichtig ist.

Die Registrierung!

Benutzt zuerst den Partnerlink (Coinbase*) und gebt euren Namen und Emailaddresse ein und vergebt ein Passwort. Nach dem Klick auf Registrierung bekommt ihr eine Email, wo ihr den Vorgang bestätigt.

Im zweiten Schritt müsst ihr eine Telefonnummer angeben, da direkt die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert wird. Alternativ könnt ihr dann später auch einen Token Generator nutzen, wie z. b. den Authenticator von Google.

Der dritte Schritt ist die Identitätsprüfung. Diese ist total einfach und nicht so kompliziert wie bei den deutschen Banken, wenn man das per Video-Ident Verfahren, wie z. b. ID Now macht. Hier bei Coinbase müsst ihr nur entweder euren Pass, euren Ausweis oder euren Führerschein (nur aktuelles Scheckkartenformat wird unterstützt) per Kamera ablichten und die Überprüfung startet vollautomatisch. Bei mir hat sowohl der Ausweis als auch der Führerschein funktioniert.

Tipp: Sollte eure Kamera am Laptop/PC nicht gut genug sein und die Identifizierung fehlschlagen, dann benutzt die App (iOS und Android) von Coinbase, um die Fotos zu machen. Um den Startbonus von 10,- USD auf jeden Fall zu kassieren, solltet ihr aber die Registrierung über den Desktop zumindest gestartet haben. Sicher ist sicher.

Schritt vier fordert euch auf, eine Zahlungsmethode festzulegen. Zur Auswahl habt ihr das SEPA-Konto und die Kreditkarte. Mit der Kreditkarte könnt ihr sofort loslegen und jederzeit kaufen. Dafür zahlt ihr aber Gebühren von 3,9% (Stand Dezember 2017). Bei einem Testkauf zahlte ich nur ca. 2,4% Kreditkartengebühr + 1,- EUR an Coinbase selbst. Warum nur 2,4%? Ehrlich? Keine Ahnung! Aber egal. Als Notlösung also durchaus akzeptabel.

Oder ihr nehmt als Sparfuchs das SEPA-Konto und lasst euch von dem Hinweis, dass eine Überweisung 4-5 Tage dauert, nicht abschrecken. Ich habe es bereits zweimal erfolgreich genutzt und das Geld war immer am nächsten Werktag (per Online Banking) auf dem Coinbase Konto. Eine Überweisung an das Coinbase Konto kostet euch nichts, eine Rücküberweisung auf euer SEPA-Konto würde schmale 0,15 EUR kosten.

Überweist euch am besten gleich etwas Geld, z. b. 100,- EUR zum Start, und am nächsten Tag seid ihr bereit den ersten Kauf zu starten. Gleichzeitig ist damit das Konto validiert und kann ab jetzt auch als Auszahlungskonto genutzt werden. Super easy!

Hinweis: Beachtet bei der Überweisung unbedingt die Referenznummer im Betreff. Die muss stimmen, damit das Geld zugeordnet werden kann und es keine Verzögerungen gibt!

Das Dashboard und dein Portfolio!

Ihr seht nach Abschluss der Einrichtung nun das Dashboard, euer Portfolio und die letzten Aktivitäten.

Hier am Beispiel von meinem eigenen Account:

Bitcoins kaufen - Dashboard von Coinbase

Alles schön aufgeräumt und übersichtlich, oder?

Ihr könnt zwischen drei Kryptowährungen wählen. Da wären Bitcoin, der Klassiker, aber auch Ethereum und Litecoin als Alternativen.

Hier sehe ich eventuell auch den einzigen Nachteil von Coinbase, es gibt nur eine kleine Auswahl an Kryptowährungen. Ich hoffe, dass sie in der Zukunft weitere hinzufügen. Im Januar 2018 wird z. b. Bitcoin Cash dazukommen.

Aber Bitcoins kaufen ist mit dabei. Damit werden wohl 99% der Anwender zufrieden gestellt sein.

Die Funktionen im Schnelldurchlauf!

Oben gibt es die Buttons Dashboard, Kaufen/Verkaufen, Konten, Tools und Einstellungen.

Fangen wir ausnahmsweise mal von hinten an. In Einstellungen könnt und solltet ihr z. b. die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, könnt die Telefonnummer ändern, Zahlungsmethoden löschen oder neue anlegen, Limits für Kauf und Verkauf festlegen und viele andere Sachen einstellen.

Unter Tools könnt ihr sogenannte Adressen anlegen, die für das Empfangen und Senden von den Coins wichtig sind. Außerdem könnt ihr wiederkehrende Transaktion anlegen und so sogar so etwas wie einen Bitcoin-Sparplan erstellen. Und hier findet ihr auch einen kompletten Verlauf aller eurer Transaktionen inkl. Auflistung von Kaufpreis und Gebühren. Im Prinzip der gute alte Kontoauszug.

Dann unter Konten könnt ihr eure Coins direkt Versenden oder Empfangen. Die Überweisung sozusagen. Hier wird auch euer Cash-Konto in EUR aufgelistet und hier könnt ihr dann auch weiteres Geld einzahlen oder an euer SEPA-Konto überweisen (abheben).

Jetzt zum interessantesten Teil, unter Kaufen/Verkaufen kann man seine Trades eingeben. Du kannst den gewünschten Coin und die Zahlungsmethode wählen und dann natürlich den Betrag, den du Kaufen oder Verkaufen möchtest.

Hier am Beispiel von 100,- EUR, mit denen ich Bitcoins kaufen möchte:

Bitcoins kaufen - Den Trade aufsetzen

Rechts sehe ich die Gebührenaufstellung. Bis 200,- EUR zahle ich 1,- EUR und dann immer 1,- EUR pro weitere 100,- EUR. Damit bleibt die Gebührenquote unter 1%, was ich schon sehr gut finde. Dies gilt, wenn du mit den Euros bezahlst, die du vom SEPA-Konto überwiesen hast. Bei Verwendung einer Kreditkarte kommt noch diese Payment Methode Fee (Zahlungsmethode-Gebühr) dazu, wie bereits oben erwähnt.

Ein Gedanke zum Thema Gebühren bei Kryptowährungen im Allgemeinen und Bitcoin im Speziellen, der Kurs schwankt extrem und bei Tagesdifferenzen von teils mehreren tausend Euros sind die Gebühren, egal ob 1,- EUR oder 10,- EUR, echt zu vernachlässigen. Der Kaufpreis ist viel wichtiger. Meine persönliche Meinung! Ihr wisst, dass ich beim Aktienkauf anders denke.

Mit einem Klick auf Sofortkauf wird der Trade ausgelöst und in Sekunden von Coinbase ausgeführt. So einfach ist das!

 Hinweis: Mache den Trade nicht einfach nach. Dies ist keine Empfehlung und das aufgezeigte Beispiel ist genau das, nur ein Beispiel. 

 Bitcoins kaufen, und dies gilt auch für alle andere Kryptowährungen, ist aktuell (Stand Dezember 2017) hochgradig spekulativ. Du solltest hier nur mit Spielgeld agieren. Spielgeld ist Geld, welches du bereits abgeschrieben hast und wo du nicht damit rechnest, dass du es je zurückbekommst! 

Aber genug der Hinweise, ihr seid hoffentlich alle erwachsen und vernünftig 😉 …

Last but not least wieder das Dashboard. Das habt ihr ja schon im ersten Screenshot oben gesehen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Sehr übersichtlich, so wie ich es mag. Kein Schnick-Schnack. Das Wesentliche im Fokus und sehr funktional. Einfach Top!

Der Trick mit den 0% Gebühren? Nutzt GDAX!

Coinbase bietet für Trader eine weitere Platform an Namens GDAX.

Diesen Service kannst du mit deinem Coinbase Konto nutzen und zwar ohne zusätzliche Kosten. Gehe einfach auf GDAX.com und logge dich ein. Dein Coinbase Konto wird normalerweise automatisch verlinkt. Eventuell musst du dich neu anmelden und benutzt dafür dann deine Coinbase Kontodaten.

Um GDAX nutzen zu können, gibt es nur eine kleine Hürde. Du musst ein zweites Dokument zum Nachweis deiner Identität hinterlegen. Hast du also bei Coinbase deinen Ausweis genommen, dann nimm jetzt deinen Führerschein oder Pass. Oder umgekehrt.

Nach der erfolgreichen Identifikation kannst du loslegen und hast außerdem den Vorteil, dass du deine wöchentlichen Kauf- und Verkaufslimits jetzt noch weiter erhöhen kannst, falls gewünscht.

Wer schon einmal eine Handelsplattform, wie z. b. die TWS (Trader Workstation) benutzt hat, der wird sich bei GDAX sofort zurechtfinden.

Links oben sieht man den Kontostand und kann direkt darunter Orders aufgeben. Unter anderem Limit Orders! Das ist sehr schön und erlaubt ein strategisches Vorgehen.

Hier ein Beispiel, um 0.01 Bitcoin für 95,75 EUR (entspricht einem Kurs von 9.575,- EUR) per Limit Order zu kaufen:

Bitcoins kaufen - GDAX Limit Orders aufgeben

Und genau diese Limit Orders sind auch die, die keine Gebühren kosten!

Als Market Maker (der der den Preis stellt) werden dir beim Zustandekommen eines Trades keine Gebühren berechnet. Nur der Taker (der der den Preis annimmt) bezahlt eine kleine Gebühr.

Selbst wenn du keine Limit Orders benutzt, die Gebühren auf GDAX sind allgemein geringer und der Spread ist besser, als wenn du auf Coinbase handelst.

Aber nochmals der Hinweis zu meinen Kommentar von oben, bei den Kurschwankungen spielt dies aktuell nur eine untergeordnete Rolle. Sobald da etwas Ruhe einkehrt wird es aber wieder interessant.

Wie bekomme ich mein Geld zu GDAX?

Du kannst wieder dein SEPA-Konto nutzen, bezahlst dann aber eine kleine Gebühr von 0,15 EUR und musst ca. einen Tag warten. Kreditkarten unterstützt GDAX (noch) nicht.

Oder du transferierst dir deine Euros von deinem Coinbase Konto kostenfrei auf das GDAX-Konto. Das Geld steht sofort zur Verfügung. Du kannst dies beliebig oft wiederholen und Euros hin- und herschieben.

Hier am Beispiel von 100,- EUR:

Bitcoins kaufen - Geld zwischen GDAX und Coinbase transferieren

Mit Klick auf Deposit Funds wird der Transfer abgeschlossen und das Geld ist sofort verfügbar.

Jetzt kannst du loslegen und ohne jegliche Gebühren Bitcoins kaufen, wenn du Limit Orders benutzt.

Moment, eine Zusammenfassung wäre nett!

Okay okay. Hier das Rezept für  Bitcoins kaufen für Anfänger mit 10,- USD Startbonus und nur einmalig 1,- EUR Ordergebühren zahlen :

  • Konto über Partnerlink bei Coinbase* eröffnen
  • Geld vom SEPA-Konto nach Coinbase überweisen (keine Gebühren)
  • Über Coinbase direkt Bitcoins, Ethereum oder Litecoins im Wert von 100,- EUR kaufen und 10,- USD Prämie kassieren (einmalige Ordergebühren von 1,- EUR)
  • GDAX.com aufrufen, einloggen und Coinbase Konto übernehmen
  • Restliches und zukünftiges Geld über Coinbase nach GDAX transferieren (kostenlos, keine Wartezeit)
  • Limit Order auf GDAX nutzen (keine Ordergebühren)

Soweit jetzt klar? Wenn nicht, stell eure Fragen in den Kommentaren und ich werde versuchen bestmöglich zu helfen.

Ein paar Hinweise zum Schluss!

Thema Steuern. Wenn ihr mit Kryptowährungen handelt und Gewinne macht, dann müsst ihr diese versteuern. Erst ab einem Jahr Haltedauer entfällt diese Pflicht. Bitte beachten, sonst gibt es vielleicht irgendwann ein böses Erwachen.

Thema Verfügbarkeit und Performance. Coinbase und fast alle anderen Kryptowährungsbörsen sind bei extremen Kursbewegungen, und wenn viele Marktteilnehmer in den Markt kommen (Bitcoins kaufen) oder aus dem Markt raus wollen (Bitcoins verkaufen), oft minutenlang nicht erreichbar. Wenn man dann schnell einen Trade aufsetzen möchte, könnte die Chance schon vorbei sein, wenn man wieder reinkommt. Die Anbieter im Kryptowährungsmarkt bauen zwar ständig ihre Kapazitäten aus, kommen aber nicht so schnell hinterher, wie das nötig wäre. Die Limit Orders bei GDAX helfen etwas.

Thema Sicherheit. Viele Börsen wurden bereits gehackt. Und auch wenn ich Coinbase für absolut vertrauenswürdig halte und sie alles tun, um unsere Bitcoins zu schützen, so ist nichts im Internet zu 100% sicher. Man kann seine Bitcoins aber auch sicher zu sich nach Hause transferieren und sogar offline speichern. Wie das geht kann ich jetzt hier nicht erklären. Deswegen meine Bitte, informiert euch! Hört z. b. den oben verlinkten Podcast bzw. schaut seine YouTube Videos zu dem Thema an.

Thema Bitcoins kaufen to go. Coinbase hat eine sehr gute App (unter iOS getestet). Man kann also, wenn man die geringen Gebühren und den etwas schlechteren Spread in Kauf nimmt, auch von unterwegs handeln bzw. einfach seine Konten einsehen. Absolut empfehlenswert, wenn man schnell mal reagieren muss/möchte.

Thema Optionshandel. Lustiger Weise wird genau zum Erscheinen dieses Artikels der erste Bitcoin Future erscheinen und somit auch der Optionshandel auf Bitcoins möglich. Den Anfang macht die Chicagoer Derivate-Börse CBOE und nur eine Woche später folgt die ebenfalls in Chicago ansässige Derivate-Börse CME. Und auch die New Yorker Technologie-Börse NASDAQ plant ähnliches. Das sind spannende Zeiten. Interessant wird für mich erstmal zu beobachten sein, wie sich die Prämien und Spreads so entwicklen und wie oft der Handel wegen zu großen Kurssprüngen ausgesetzt werden muss 🙂 … und nein, ich habe nicht vor Optionen auf Bitcoins zu kaufen. Ich bleibe lieber erstmal bei meinen Aktienoptionen.

Nun gut. Bitcoins kaufen? Wer ist schon dabei?

Also was meint ihr? Einfach mal ein paar Bitcoins kaufen, und wenn auch nur ein paar Bruchstücke, oder sich lieber komplett raushalten?

Lasst uns in den Kommentaren darüber philosophieren!

 

Danke fürs Lesen und wenn dir der Artikel gefallen hat, hinterlasse mir doch bitte eine Nachricht und teile den Artikel mit deinen Freunden auf Facebook oder in deinem Lieblingsforum. Danke!

 

Mission-Cashflow unterstützen

Du hast hier das ein oder andere gelernt oder wurdest zumindest gut unterhalten und möchtest mich nun gern unterstützen, ohne aber extra dafür etwas tun zu müssen und ohne dafür zusätzlich Geld auszugeben?

Du meinst das geht nicht? Doch das geht!

Starte einfach deinen nächsten Einkauf über diesen Amazon Affiliate Link*. Du bezahlst keinen Cent mehr als sonst. Versprochen! Ich bekomme aber von Amazon dafür eine kleine Provision und kann damit den Blog finanzieren und zu 99% werbefrei halten.

Alternativ kannst du mir natürlich auch gern eine Spende per PayPal zukommen lassen. Jeder Euro, der über diesen Link gesammelt wird, fließt direkt in den Auf- und Ausbau des Blogs.

Danke für deine Unterstützung und weiterhin viel Spaß auf Mission-Cashflow!

Haftungsausschluss

Des Weiteren gilt folgender Haftungsausschluss:

Alle Artikel auf Mission-Cashflow.de stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die Informationen geben lediglich einen Einblick in die Meinung des Autors.

Affiliate Hinweis

Hinweis für mit *Sternchen gekennzeichnet Links:

Bei denen mit einem *Sternchen gekennzeichneten Links und ggf. zugehörigen Bildern, handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision vom Affiliate Partner. Für euch aber ist der Preis genau derselbe, so wie immer und als wenn ihr direkt auf die Seite des Anbieters gehen würdet. Ihr habt durch die Benutzung des Links also keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

Für diese Unterstützung möchte ich mich hiermit im Voraus Bedanken und verspreche dafür, den Blog bestmöglich frei von Popup- oder Bannerwerbung oder ähnlichen nervigen Dingen zu halten!

Den Beitrag mit deinen Freunden teilen:
20 Comments
  1. Hallo Ingo,
    na endlich mal ein weiterer der klassischen Finanzblogger, der sich dem Thema widmet. Coinbase ist auch in meinen Augen einer der besseren Anbieter für den Kauf von Bitcoins & co. GDAX zu nutzen macht die ganze Angelegenheit dann noch angenehmer. Insbesondere die Kreditkartenverwendung sollte man möglichst vermeiden, weil hier im Verhältnis echt hohe Gebühren entstehen.

    Auch ich habe vor einigen Monaten Bereits sowohl Ethereum gekauft, als auch ein paar Euro in Bitcoins gesteckt. Echt schön zu sehen, dass man Geld, was man als „verloren“ abgestempelt hat nun einige Prozent mehr wert ist (bei Bitcoins gigantische 600% Kurszuwachs seit meinem Kauf :-)). Die Schwankungen können aber echt krass sein, ich hatte zu Anfang bereits mit Ethereum einige schöne Prozente Kurszuwachs und anschließend 80% Kursverfall. So ist das eben mit den Kryptowährungen. Ich bin gespannt, wie sich das ganze weiter entwickelt..insbesondere mit dem von dir angesprochenen Future. Wie du dir schon denken kannst – ich denke jeder, der ein paar Euro Spielgeld hat, sollte sich mal an Kryptowährungen versuchen. Derivate zu nutzen halte ich jedoch für echt extrem in Bezug auf Bitcoins..aber muss ja jeder selber wissen. Ich denke mit Aktienoptionen kann da deutlich weniger schief gehen bei richtigem Handling.

    Grüße – Olli

    1. Hi Olli,

      Danke für deinen Kommentar.

      Du bist ja dann schon etwas länger dabei und hast zumindest einen Teil des krassen Anstiegs mitgemacht inkl. der extremen Rücksetzer von Zeit zu Zeit. Da braucht man starke Nerven, oder? Wenn man dann aber bereits 600% im Plus ist, dann kann es auch mal wieder abwärts gehen und man macht trotzdem noch einen guten Schnitt. Toll!

      Was die Bitcoin Futures angeht wird es extrem spannend. Ich werde das sehr genau beobachten und ggf. einen Artikel dazu schreiben, wenn ich da Potential sehe.

      Mach weiter so!

      CU Ingo.

  2. Moin Ingo!
    Super Tipps! Ich war bisher über Bitcoin.de und Kracken unterwegs. Die 10$ nehme ich aber gerne mit. Ich probiere Coinbase aus, habe dann noch an einer dritten Stelle Coins liegen. Falls mal ein Account gehackt wird ist nicht gleich alles weg 😉 Richtig interessant wird dann der kostenlose Handel über GDAX.com

    Nochmals vielen Dank für die tolle Übersicht und die Schritt für Schritt Anleitung. Ich werde diesen Artikel auch in meinem P2P-, Crowd- und Kryptoupdate für den Dezember erwähnen. Die Veröffentlichung ist für Donnerstag geplant.

    Beste Grüße
    Vincent

    PS: Leider ist die ID Verifizierung bei Coinbase grad stark verzögert. Zuviel Andrang. Muss an deinem Artikel liegen! Aber das wird schon noch.

    1. Hi Vincent,

      hey es wäre toll, wenn ich schon so viele Leser hätte, um Coinbase per Artikel-DDoS in die Knie zu zwingen. Ich arbeite daran 😉 …

      Schön, wenn ich noch einen neuen Weg aufzeigen konnte. Ich mag an Coinbase und GDAX, dass es sich wie eine richtige Börse/Broker anfühlt und nutzen lässt. Da fühlt man sich gleich zu Hause.

      Viel Glück bei deinen Ausflügen in die Kryptowelt. Werde deine Updates aufmerksam lesen!

      CU Ingo.

    2. Verwende doch Paper-Wallets oder die Software-Wallet Coinomi für Android. Alles extrem sichere Varianten, bei denen du im Gegensatz zu Coinbase den Privat Key besitzt und von jedem Fork sofort profitieren kannst 🙂 Alles andere ist fahrlässig und man ist dann definitiv selbst Schuld wenn die Exchange gehackt wird. Mein Kryptodepot ist mittlerweile mehr als 4’000 CHF wert, Kursverluste verkrafte ich ohne Probleme, aber das mir alle Coins durch Hacke ngestohlen werden? Nein Danke.

      Grüsse
      Thomas

      1. Hi Thomas,

        ich schau mir gerade das Thema an. Paper Wallets sind wohl die sicherste Variante, aber vielleicht nicht die praktikabelste. Mal schauen, vielleicht schreibe ich dazu demnächst noch einen Artikel. Denn auch hier hätte ich gern eine praktische Lösung.

        Besteht daran Interesse?

        Meine Meinung, zum Start kannst du das Thema noch auf die leichte Schulter nehmen. Wenn wir über 1.00,- bis 1.000,- EUR reden, dann wäre im Extremfall, sprich alles ist weg, das immer noch kein Beinbruch.

        Sollte dein Krypto-Depot über die 1.000,- EUR steigen, dann kannst du beginnen, dich mit dem Thema ernsthaft zu beschäftigen. Ab 10.000,- EUR solltest du eine Lösung haben 😉 …

        Danke für deinen Kommentar!

        CU Ingo.

      2. Moin Thomas,
        sehe es wie Ingo. Bei den kleineren Beträgen mache ich mir noch keine Platte wegen der Aufbewahrung, zumal das hin und herschieben ja wohl Gebühren kostet. Mit Coinbase habe ich nun die dritte Plattform und demnächst benötige eine vierte, weil ich MIOTA kaufen will.
        Dann ist das Spielgeld auf 4 Börsen verteilt. Alle 4 werden sicher nicht gehackt!

        Sollte der Anstieg aber so rasant weiter gehen MUSS ich definitiv handeln. Da hast du recht!
        Deswegen @Ingo: Gerne Input zum Thema Wallets und aAufbewahrung!

        Merci
        Vincent

  3. Ein sehr guter Artikel.Ich versuche schon seit mehr als 24 Stunden mich bei Coinbase anzumelden.Leider erfolglos.
    Zitat „Nach dem Klick auf Registrierung bekommt ihr eine Email, wo ihr den Vorgang bestätigt.“.Diese E-Mail kommt
    auch nach mehreren versuchen nicht.Gibt es gute Alternativen ?.

    Mfg Thomas

    1. Hi Thomas,

      sicher gibt es andere Börsen/Händler und vielleicht ist da auch eine brauchbare Alternative dabei, aber bisher habe ich die noch nicht gefunden. Die haben alle irgendwo eine Macke, die mich stört, deswegen kann ich da keine Empfehlung abgeben.

      Übrigens haben auch die anderen gerade viele Probleme mit dem Ansturm an neuen Kunden. Probiere es einfach weiter bei Coinbase, damit du dann später auch GDAX nutzen kannst. Das würde ich machen. Wird schon bald wieder gehen.

      Ich drück dir die Daumen!

      CU Ingo.

      1. Hallo Thomas,
        es hat bei mir 2 Tage gedauert. Der Prozess wurde immer wieder abgebrochen. Die sind einfach alle hoffnungslos überlastet. Heute hat es endlich geklappt! Also einfach immer wieder probieren!
        Kraken ist genauso eine Katastrophe was die Stabilität angeht. Wenn es um die Wurst geht bricht da immer alles zusammen. Bei Bitcoin.de habe ich diese Probleme nie aber die haben eben wieder andere Nachteile.

        Good luck und happy trades!
        Vincent

  4. Hallo Ingo,
    wow, danke für diesen super klasse Artikel!
    Ich bekomme in letzter Zeit permanente spam Mails bzgl Bitcoin. Das hat mir einerseits den Eindruck vermittelt, dass es sich dabei um Betrug handeln müsste, andererseits neugierig gemacht. Ganz offenbar ist es doch kein Betrug…. Wer versendet diesen Spam? Du ahst selbst viel und gute Erfahrung damit? Als kompletter Neuling in diesem Thema braucht es gute Infos und die habe ich ganz offenbar bei dir gefunden. Herzlichen Dank!

    1. Hi Wilhelm,

      danke für dein Feedback und schön, wenn ich helfen konnte. Bitcoins selbst und die ganze Technologie der Blockchain ist real und alles andere als Betrug.

      Ob es sinnvoll ist, wird erst die Zukunft zeigen. Ein Investment in Bitcoins oder andere Coins ist so etwas wie die Wette darauf, ob man sinnvolle Anwendungen finden wird. Wie damals mit dem Internet und z.b. Google vs. Yahoo. Ganz zu Anfangs war dies auch nur eine Wette, nicht mehr und nicht weniger. Heute wissen wir, welche Wette aufging und welche nicht. Bei den Kryptowährungen liegt diese Wahrheit halt jetzt noch in der Zukunft. Wir werden sehen.

      Sei trotzdem bitte vorsichtig mit den Emails. Das meiste ist sicher SPAM bzw. echter SCAM und ich würde niemals einen Link aus solchen Emails nutzen. Viel zu gefährlich. Am besten einfach löschen bzw. als SPAM kategorisieren, damit die in Zukunft von deinem Email Provider ausgefiltert werden.

      CU Ingo.

  5. Hi Ingo,

    du schreibst zur Verifizierung bei Coinbase:
    > „oder euren Führerschein (nur aktuelles Scheckkartenformat wird unterstützt)“.

    Wie kommst du zu der Annahme?
    Ich habe nun schon mehrfach gelesen, dass es auch mit der rosafarbenen Vorgängervariante klappt.

    1. Hi Fredo,

      einfach nur, weil ich das so in den Instruktionen von Coinbase gelesen hatte. Aber jetzt auf die Schnelle kann ich die Passage nicht mehr finden.

      Vielleicht funktioniert ja auch „der Lappen“ 🙂 … würde mich aber wundern, da es eine US Börse ist und dann müssten die ja für jedes Land die lokalen Dinger unterstützen. Das Scheckkartenformat ist halt genormt und international.

      Wäre toll, wenn es mal jemand probiert und hier Feedback gibt.

      CU Ingo.

  6. Hallo Ingo,

    wie steht’s um deine Krypto-„Investements“? Planst du einen Artikel zum aktuellen Stand?
    Ich selbst habe vor einigen Monaten mal für 250 € Bitcoins über bitcoin.de gekauft. Einfach um das Doing mal zu testen.
    In der Zwischenzeit ist der Kurs mal kräftig eingebrochen, momentan erholt er sich aber wieder. Wollte aber eh mindestens ein Jahr halten, weil dann keine Steuern anfallen, soweit ich weiß. Mal schauen also, wo der Kurs im Dezember 2018 steht…

    Nun habe ich gelesen, dass man auf coinbase.com auch Sparpläne auf Bitcoin, Ethereum und Co. anlegen kann und dann quasi automatisiert monatl. gekauft wird. Auch eine interessante Geschichte. Nun überlege ich, ob ich etwas diversifiziere und entweder Etherum oder Litecoin via Sparplan für einige Monate kaufe.

    Wie ist deine Meinung dazu? Macht die steuerliche Geschichte dann nur wieder komplizierter…

    Vom allgemeinen Hype um Blockcain und Co. hoffe ich auch indirekt über mein Investment in IBM zu profitieren. Bin daher jeden Quartalsbericht gespannt, wie sich der entsprechende Zweig entwickelt.

    Viele Grüße,
    Danny

    1. Hi Danny!

      Die Kryptos liegen da und ich schaue regelmäßig rein. Ja, da ging es ganz schön runter zwischendurch, aber jetzt bin ich bereits wieder gut im Plus. Bin noch nicht sicher wann, aber sicher kommt mal irgendwann ein Nachfolgeartikel zu dem hier.

      Bei mir ist ebenfalls der Plan frühestens nach einem Jahr wieder ranzugehen. Ich habe 2.000,- EUR Spielgeld bei Coinbase/Gdax, wovon 1.750,- EUR investiert sind. Die letzten 250,- EUR warten schon länger auf größere Kursrücksetzer.

      Und ja, du kannst auf Coinbase die Einzahlungen und Zahlungen in die angebotenen Kryptowährungen automatisieren. Es werden tägliche, wöchentliche, alle zwei Wochen und monatliche Käufe angeboten. Im Grunde ein Sparplan, richtig.

      Kann man machen, bei den Kryptos bin ich aber der Meinung, dass man momentan lieber auf Kursrücksetzer geht und versucht günstiger einzukaufen. Man kann ja wie im Artikel beschrieben die Limit Order verwenden. So mache ich es.

      Erst wenn der Markt stabil nach oben gehen würde über einen längeren Zeitraum, dann wäre so etwas wie ein Sparplan für mich interessant.

      Last but not least, ja IBM könnte von der Blockchain profitieren. Ich hoffe sehr, dass die mal etwas richtig auf die Reihe bekommen. Hab ja auch ein paar Aktien von denen 😉 …

      CU Ingo.

Kommentar verfassen